| 00.00 Uhr

Solingen
Dirigent lässt den Frauenchor sich selbst feiern

Solingen. Als Stephanie Heine vor der Aufgabe stand, eine Auswahl an unterschiedlichen Liedern zu einem Stück zusammenzufassen, wusste sie eines sofort: "Es soll etwas sein, in dem es um Frauen geht, die dann auch eine Entwicklung durchmachen." Der Gedanke liegt nah, denn zum einen soll das Musiktheaterstück von den 64 Frauen des Frauenchores der Klingenstadt Solingen 1990 gesungen und gespielt werden und zum anderen soll es als Jubiläumskonzert aufgeführt werden, denn der Chor feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Von Sandra Grünwald

"Man darf sich selbst feiern", erklärt der musikalische Leiter Thomas Schlerka, "und man darf die Frau an sich hochheben." So steht bei dem von Regisseurin Stephanie Heine gemeinsam mit dem Frauenchor entwickelten Stück die Frau im Mittelpunkt - in jeder Hinsicht. "Bei dem Stück macht alles der Frauenchor, wir haben keine Solisten eingekauft", betont Schlerka. Nur ein paar männliche Gäste, die sich bereiterklärt haben, an diesem Stück mitzuwirken, konnten gewonnen werden.

"Unsere Stunde soll es sein ..." trägt das Jubiläumskonzert den passenden Titel und spielt an einem Ort, wo zumeist viele Frauen zusammenkommen. "Wir sind in einem Büro", verrät Stephanie Heine, "und es gibt einen Chef." Der lässt die Frauen vollkommen nach seiner Pfeife tanzen, bis sie schließlich revoltieren. Zwei Akte hat das Stück und führt heiter beschwingt aus der gewohnten verstaubten Ordnung ins bunte Leben.

"Die Stückauswahl ist sehr breitgefächert", sagt Thomas Schlerka. Ein Stück aus dem Freischütz ist dabei, eines aus einer Operette. "Doch der Rest sind alles Musicals und Schlager." Um Versionen zu bekommen, die dem 70 Musiker starken Sinfonieorchester der Philharmonischen Gesellschaft Düsseldorf gerecht werden, hat Schlerka die Stücke zusammen mit einem Kollegen umgeschrieben.

Inzwischen laufen die Proben auf Hochtouren. Ein großes Probenwochenende in Remscheid steht bevor. "Da wird das Stück szenisch aufgestellt", weiß Schlerka. Dabei macht es den Chormitgliedern viel Spaß, in andere Rollen zu schlüpfen. Vor allem über die Spielfreude dieses "Haufens lebendiger Frauen" freut sich die Regisseurin. "Alle sind mit Freude und Eifer dabei", sagt auch Sängerin Sabine Schaaf, "damit wir uns mal etwas anders präsentieren können." Dieses etwas andere Jubiläumskonzert findet am 6. September um 17 Uhr im Theater Solingen statt. Und für noch etwas mehr Motivation sorgt sicher die Ehrenurkunde, die Andreas Imgrund von der Kreissängervereinigung dem Chor für sein 25-jähriges Bestehen während der jüngsten Probe überreichte. Karten für das Konzert sind beim Frauenchor (Telefon 54172) erhältlich und bei allen Chormitgliedern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Dirigent lässt den Frauenchor sich selbst feiern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.