| 00.00 Uhr

Solingen
Veranstalter ziehen positives Fazit

Fotos: Echt.Scharf - Guildo Horn rockt Solingen
Fotos: Echt.Scharf - Guildo Horn rockt Solingen FOTO: Köhlen, Stephan
Solingen. Nach finanziellen Verlusten im vergangenen Jahr rechnet der veranstaltende Initiativkreis Solingen mit einem ausgeglichenen Ergebnis für die Sommerparty Echt.Scharf.Solingen. Von Maxine Herder

Es sind beeindruckende Zahlen: Rund 40 000 Gäste, schätzt Philipp Müller vom Organisationsteam der Sommerparty Echt.Scharf.Solingen des Initiativkreises, waren vom vergangenen Freitag bis Sonntag auf der Sommerparty auf dem Neumarkt und dem Winzerfest auf dem Fronhof. "Wir gehen davon aus, dass sich etwa 80 000 bis 90 000 Menschen an diesem Wochenende durch die Stadt bewegt haben", so Müller weiter, der sich für den veranstaltenden Initiativkreis vor allem um das dreitägige Musikprogramm auf dem Neumarkt kümmert. "Es war einfach alles sehr gut", zieht er ein durchweg positives Fazit des großen Party-Wochenendes in der City - das sich laut Initiativkreis-Vorsitzendem Jan Höttges nicht nur quantitativ in der hohen Besucherzahl an allen drei Tagen messen lässt, sondern vor allem auch qualitativ: "Die Stimmung war toll, alles ist friedlich geblieben, es war einfach eine rundum gelungene Party."

Besonders auffällig in diesem Jahr seien das breite Altersspektrum der Besucher gewesen, aber auch die extrem guten Besucherzahlen am Sonntag. "Es war den ganzen Tag über deutlich mehr los als an den Sonntagen in den vergangenen Jahren. Es scheint, als hätten wir hier den richtigen Ton getroffen."

Philipp Müller und Sabina Vermeegen vom Organisationsteam waren gestern auf dem Neubau auch beim Abbau tätig. FOTO: Köhlen

Dabei sorgte der mit großer Spannung erwartete Auftritt des Sängers Andreas Kümmert für einen ganz besonders gelungenen Schlusspunkt der 9. Sommerparty: "Sein Auftritt war sensationell", schwärmt Philipp Müller, "nur mit Gitarre und Mikro hat er es geschafft, dass 8000 Menschen auf dem Neumarkt so still waren, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können."

Das, sagt auch Mit-Organisatorin Sabina Vermeegen, sei "Sommerparty pur" gewesen: "Der Auftritt von Andreas Kümmert war unglaublich ergreifend. Ich glaube, dass wir den Besuchern, die absolut friedlich gefeiert haben, von den mitreißenden Klängen von Bounce am Freitagabend bis hin zum Auftritt von Andreas Kümmert am Sonntag ein tolles, kontrastreiches Programm bieten konnten. Es passte einfach alles", freut sie sich.

Und auch an anderer Stelle gibt es für die Veranstalter Grund zur Freude: Nachdem die Sommerparty im vergangenen Jahr ein Minus im fünfstelligen Bereich eingefahren hatte, sind die Veranstalter in diesem Jahr zuversichtlich, ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen zu können. "Wir warten noch auf einige Abrechnungen und werden erst in den nächsten Wochen erfahren, was an Spenden auch über Pay Pal und SMS eingegangen ist. Von unserer Planung her sieht es jedoch so aus, als könnten wir zu einem ausgeglichenen Abschluss gelangen oder sogar ein kleines Plus erwarten", so Jan Höttges. Durch eine intelligentere Planung der Ordner und Sicherheitskräfte hätten sie unter anderem Geld einsparen können, ergänzt Philipp Müller.

Zudem wurde die Sommerparty in diesem Jahr von einer langen Liste von Sponsoren, darunter viele Solinger Unternehmen, vier davon aus der Schneidwarenbranche, und Einzelhändler unterstützt.

Nach jetzigem Stand, sagt Philipp Müller, werde zu 100 Prozent im kommenden Jahr die 10. Sommerparty gefeiert. "Es gibt schon erste Ideen, die sind jedoch noch nicht spruchreif", verrät er, zudem wolle er versuchen, das Projekt Session-Bands - die Gruppen "Pirates& Waiters" und "4whats!" hatten sich allein für die Sommerparty neu formiert - voranzutreiben. Die ersten Planungen für die Stände für die Sommerparty 2016 gehen schon in dieser Woche los. "Ende der Woche erwarte ich die ersten Angebote", so Müller.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Echt Scharf in Solingen: Veranstalter ziehen positives Fazit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.