| 00.00 Uhr

Der Neue Spielplan Musiktheater
Ein echtes Stück Handarbeit: die Eigeninszenierung

Solingen. Thomas Franz ist stellvertretender technischer Leiter im Theater und Konzerthaus. Am Gelingen der Solinger Eigeninszenierung ist er zu einem guten Stück beteiligt, und er empfiehlt im neuen Programmheft den Besuch der Mozart-Oper La Clemenza di Tito - die Milde des Titus, die in der neuen Spielzeit als Eigeninszenierung auf die Bühne kommt. Selbst inszeniert, selbst gemacht, ein Stück Solinger Heimarbeit ist die Eigeninszenierung schon seit vielen Jahren.

Die Veranstaltungen in der Rubrik Musiktheater beginnen am 28. August mit der Operette Die lustige Witwe von Franz Lehár, die als Inszenierung der Kammeroper Köln drei Mal zu sehen sein wird. Neben dem 28. am 29. August sowie am 16. September. Begleitet werden die Kölner von den Bergischen Symphonikern, die für die Opernabende von Inga Hilsberg geleitet werden. Neben der Fledermaus von Johann Strauss ist die Lustige Witwe die meistegespielte und erfolgreichste Operette.

Das Ballett Der Nussknacker mit der Musik von Peter Tschaikowski wird am 2. Dezember im Pina-Bausch-Saal über die Bühne gehen. Auch hier sorgen die Bergischen Symphoniker für die musikalische Begleitung. Das Ballett kommt von der Tatarischen Staatsoper Kasan, die bereits mehrfach in Solingen gastiert hat. Auch der Nussknacker gehört zu den populärsten Ballettstücken und erfreut sich vor allem in der Vorweihnachtszeit besonderer Beliebtheit.

Das Broadway-Musical Cabaret, berühmt geworden auch durch den Film mit Liza Minnelli, wird als Gastspiel der Kammeroper Köln am 19. und 20. Februar zu sehen sein. Die Bergischen Symphoniker stehen auch hier im Orchestergraben und werden geleitet von Inga Hilsberg.

Die Oper Don Giovanni kommt am 9. März in italienischer Sprache mit deutschen Obertiteln auf die Bühne im Pina-Bausch-Saal als Produktion von Art Stage aus Würzburg. Die auftretende Opera Romana aus Rumänien wird begleitet von den Bergischen Symphonikern, sie bringt neben ihren Solisten auch einen klangstarken Chor mit in die Klingenstadt.

Für die Eigeninszenierung des Kulturmanagements in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Tanz in Köln ist einmal mehr Igor Folwill verantwortlich, die musikalische Leitung übernimmt der Chef der Bergischen Symphoniker, Generalmusikdirektor Peter Kuhn. Gezeigt wird die Mozart-Oper Le Clemenza di Tito am 4., 6. und 7. Mai. Wie bei allen Eigeninszenierungen wirken neben den bergischen Symphonikern auch die Sängerinnen und Sänger des hauseigenen Theaterchors mit. Der Theaterchor sucht derzeit für die Opernaufführung noch Verstärkung. Interessierte wenden sich an Petra Hill (Telefon 809498 oder Mail: petrahill@hm-medizin.de).

Die Spielplanbroschüre liegt in vielen öffentlichen Gebäuden aus.

(aki)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der Neue Spielplan Musiktheater: Ein echtes Stück Handarbeit: die Eigeninszenierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.