| 22.14 Uhr

Solingen
Ein Gasthaus in der dritten Generation

Solingen. Das Foto zeigt Grete und Fritz Schaaf. Die Eheleute stehen hinter dem Tresen ihrer eigenen Kneipe, dem "Gasthaus Schaaf". Herzlichkeit und viel Freude am Beruf sind auf diesem historischen Foto sofort zu erkennen. Es ist eines der wenigen, die den heutigen Besitzern des Gasthauses Schaaf erhalten geblieben sind. "Aber an der Idee, die unsere Großeltern vor 75 Jahren hatten, halten wir immer noch fest", betont Philipp Müller. Der 46-Jährige leitet das Gasthaus zusammen mit seinem 44-jährigen Bruder Felix. Von Pia Bergmeister

"Die Gründung der Kneipe war eher eine Notlösung", weiß Philipp Müller. Im Jahr 1933 seien die Zeiten für seine Großeltern Grete und Fritz Schaaf alles andere als rosig gewesen. "Es gab aufgrund der Wirtschaftskrise kaum Arbeit, und die Menschen hatten kein Geld", erzählt er. Seine Großeltern besaßen damals ein Lebensmittelgeschäft. "Im Zuge der Krise mussten sie es aufgeben und sich nach einer Alternative umsehen." Die Räume auf der Ritterstraße 8, wo sich bis heute das Gasthaus befindet, kaufte das Ehepaar Schaaf auf Erbpachtbasis. Einst war darin eine Fleischerei untergebracht. Grete und Fritz Schaaf bauten um und eröffneten ihre eigene Kneipe.

"Das war ganz schön mutig, denn meine Großeltern hatten keinerlei Erfahrungen in der Gastronomie", sagt Philipp Müller. Doch ihre Geschäftsidee trug Früchte und das Gasthaus Schaaf wurde zu einer florierenden Nachbarschaftskneipe. "Solche Kneipen gab es damals in der Südstadt sehr häufig", so Müller.

Kneipe mit Musik-Tradition

Die Affinität für Kultur haben die Geschwister wohl von ihren Großeltern geerbt: Großvater Fritz Schaaf war nicht nur Mittelstürmer bei Tura Solingen, sondern spielte auch Geige im Orchesterverein. "Musik hatte in der Kneipe immer Tradition und oft wurde im Gesellschaftszimmer gemeinsam musiziert und der Chor probte." 1967, ein Jahr nach Fritz Schaafs Tod, gab die Großmutter das Gasthaus auf. 25 Jahre lang wurde es danach verpachtet.

Die Brüder Müller übernahmen die Kneipe 1992. "Auch wir hatten keine Ahnung von Gastronomie, aber viel Lust auf etwas Neues", erinnert sich Philipp Müller. Nach über dreimonatigen Renovierungsarbeiten erstrahlte das Gasthaus Schaaf in neuem Glanz. Viele Gäste, darunter zahlreiche Stammkunden, schätzen die dortige Atmosphäre.

Einen besonderen Ruf genießt das Solinger Gasthaus auch wegen der vielen intimen Konzerte oft international bekannter Künstler. Zwei bis drei Konzerte sind es derzeit in der Woche. "Der Eventbereich ist für uns immer wichtiger geworden und wir bieten alles von Pop über Blues, Rock und Jazz", sagt Philipp Müller. Er bezeichnet seine Kneipe stolz als "Markt der Möglichkeiten". Getreu der Tradition des Hauses feiern Felix und Philipp Müller das Jubiläum in den kommenden Wochen dann auch, indem sie besonders viele Konzerte anbieten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Ein Gasthaus in der dritten Generation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.