| 12.16 Uhr

Vermisste Hanaa S. aus Solingen
Suche nach Leiche soll bald weitergehen

Fall Hanaa S. - Leiche von Solinger Frau in Baden-Württemberg vermutet
Mit diesem Bild hatte die Polizei nach Hinweisen auf die verschwundene Hanaa S. gesucht. Offenbar ist die Frau tot. FOTO: Kreispolizei Mettmann
Wuppertal. Hanaa S. aus Solingen wurde vermutlich ermordet. Ermittler vermuten die Leiche der fünffachen Mutter nun bei Kronau in Baden-Württemberg. 

Es handele sich um eine etwa 120 mal 70 Meter große Fläche, sagte der Leiter der Suchaktion am Dienstag als Zeuge im Mordprozess in Wuppertal aus. Die Fläche soll jetzt vom dichten Bewuchs mit Brombeersträuchern befreit werden.

Einer der Angeklagten im Mordprozess um den Tod der fünffachen Mutter hatte die Polizei dorthin geführt. Der Schwager der verschwundenen Frau sei sich aber nicht sicher gewesen. Nach einem Jahr Prozessdauer hatte der Angeklagten überraschend sein Schweigen gebrochen und eine Mitverantwortung am Tod der Frau eingeräumt.

Ihre Leiche konnte trotz einer mehrtägigen Suchaktion samt Hubschraubereinsatz bislang noch nicht gefunden werden. Die Suche soll kommende Woche fortgesetzt werden. Das Bundeskriminalamt unterstütze die Ermittler dabei. Der Schwager der Frau habe ausgesagt, die Leiche sei etwa 1,50 bis 1,80 Meter tief vergraben worden. "Ich hatte nicht den Eindruck, dass wir an der Nase herumgeführt wurden", sagte der Polizist.

In dem Prozess stehen fünf Familienangehörige der Vermissten wegen Mordes vor Gericht. Die Irakerin hatte sich von ihrem Mann getrennt und war im April 2015 in Solingen spurlos verschwunden. Die Verwandten sollen die 35-Jährige umgebracht haben, "um die Familienehre wieder herzustellen", wie es in der Anklage heißt.

(sef/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fall Hanaa S. - Leiche von Solinger Frau in Baden-Württemberg vermutet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.