| 00.00 Uhr

Solingen
Randalierer schlagen Flüchtling zusammen

Flüchtling in Solingen überfallen und zusammengeschlagen
Die Unterführung an der Konrad-Adenauer-Straße. FOTO: Mak (Archiv)
Solingen. Es ist einer der schwersten Übergriffe der vergangenen Zeit. Fünf Unbekannte haben Samstagnachmittag einen 35-jährigen Asylbewerber aus Bangladesch in der Unterführung Konrad-Adenauer-Straße in der Nordstadt derart brutal zusammengeschlagen, so dass das Opfer später in ein Krankenhaus musste. Von Martin Oberpriller

Wie die Polizei am Montag mitteilte, ging der Mann gegen 17 Uhr durch den Fußgängertunnel, als er plötzlich attackiert wurde. Grundlos schlugen die Angreifer auf den Wehrlosen ein und ließen auch dann noch nicht von ihrem Opfer ab, als dieses bereits am Boden lag. Immer wieder traten die Schläger auf den 35-Jährigen ein, ehe sie schließlich flüchteten.

Die Polizei schloss gestern ein fremdenfeindliches Motiv für die Tat aus. "Wir gehen nach dem augenblicklichen Erkenntnisstand davon aus, dass der Mann einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort war", sagte ein Polizeisprecher unserer Redaktion. Vielmehr, so der Sprecher, sei es wahrscheinlich, dass der Flüchtling aus Bangladesch ein Zufallsopfer von Randalierern geworden sei.

Tatsächlich ereigneten sich am späten Samstagnachmittag im Bereich der Nordstadt gleich mehrere Straftaten, die auf die selbe Tätergruppe deuten. So stießen beispielsweise Unbekannte an der Klemens-Horn-Straße einen Roller um. An der Schlagbaumer Straße wiederum zerstörte ein Randalierer die Scheibe eines vorbeifahrenden Busses. Und aus einer Tankstelle entwendete ein Dieb zuletzt mehrere Flaschen Wein - wobei auffallend ist, dass es sich laut Zeugenaussagen bei den Tätern jeweils um eine Gruppe von fünf Männern handelte.

Die Unterführung an der Konrad-Adenauer-Straße in der Nordstadt war schon häufiger Schauplatz von brutalen Verbrechen. So wurde im Sommer 2013 in dem Tunnel ein anderer Mann ebenfalls Opfer eines Überfalls. Dieser Mann wurde damals von zwei Tätern krankenhausreif geschlagen. Die Unterführung wird darum seit längerer Zeit von vielen Solingern gemieden und soll im Zuge der Sanierung der Konrad-Adenauer-Straße zugeschüttet werden.

Hinweise zu den Fällen von Samstagnachmittag nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0202/284-0 entgegen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.