| 00.00 Uhr

Solingen
Galvanobranche trifft sich erneut im Gründerzentrum

Solingen. "Oberflächentechnik in der Medizintechnik - Bioverträglichkeit und mehr", "Transparentes Silizium auf des Messers Blatt", "Der gelenkte Verschleiß zum Einstellen", "Korrosionsschutz für saubere Teile" oder unter anderem "Möglichkeiten und Grenzen bei der Beschichtung 3D gedruckter Bauteile": Die Bandbreite der Vorträge beim sechsten Galvano- und Oberflächentreff am Donnerstag, 17. November, ist erneut breitgefächert. Oberbürgermeister Tim Kurzbach wird die Veranstaltung im Gründer- und Technologiezentrum am Grünewald um 13.45 Uhr eröffnen und zur Begrüßung sprechen - gemeinsam mit den Vertretern der beiden Ausrichter des Treffs, Josef Andrek vom Institut für Galvano- und Oberflächentechnik Solingen (IGOS) und Achim Gilfert, Geschäftsführer des Kompetenznetzwerks für Oberflächentechnik.

"Die Themen in diesem Jahr zeigen wieder deutlich, wie umfangreich die Oberflächentechnologie ist. Galvanik ist nicht alles - aber sie hat einen großen Anteil", sagt Gilfert im Vorfeld des Branchentreffens. Auch IGOS-Geschäftsführer Josef Andrek freut sich, "dass zwei praktisch und auf den betrieblichen Alltag ausgerichtete Institutionen den Galvano- und Oberflächentechniktreff ausrichten". Das sei ein Gewinn für die Branchen und die Region.

Bereits 40 Unternehmen aus ganz Deutschland haben sich für den sechsten Galvano- und Oberflächentreff angemeldet, weitere Anmeldungen werden noch bis zum kommenden Montag, 14. November, entgegengenommen.

"Zusätzlich ermöglichen wir Schülern und Studenten gegen eine Schutzgebühr die Teilnahme an dem kostenpflichtigen Technologietreffen. So können diese direkt auf produzierende Unternehmen treffen und sich aktiv vernetzen", erklärt Achim Gilfert.

Anmeldung per E-Mail mit dem Stichwort "GOT2016" an gilfert@netzwerk-surface.net oder g.gerhards@igos.de.

(uwv)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Galvanobranche trifft sich erneut im Gründerzentrum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.