| 00.00 Uhr

Solingen
Gräfrath im Lichtermeer

Solingen: Gräfrath im Lichtermeer
Fester Bestandteil jedes Gräfrather Lichterzaubers ist eine Feuershow. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Zum fünften Mal lädt der Stadtteil zum Lichterzauber ein und präsentiert ein buntes Programm im historischen Ortskern. Von Maxine Herder

Tausende Kerzen, Leuchter und Lampen werden Gräfrath in rund eineinhalb Wochen in ein ganz besonderes Licht tauchen und den historischen Ortskern erstrahlen lassen: Am Freitag, 4. September, lädt der Stadtteil zum 5. Gräfrather Lichterzauber ein. Ein Meer aus Lichtern wird die Besucher über die wichtigsten Zugänge - Kirchtreppe, Garnisonstraße und In der Freiheit - in den Ortskern führen.

Und dort, sagt Bastian Zigman, der das Fest mit dem Heimatverein Gräfrath, den Gräfrather Gastronomen und dem Unternehmen Events by Jack Sono von Cornelia Kreitzberg veranstaltet, erwartet die Besucher ein vielseitiges Programm: Ab 18 Uhr wird Clown Peppi auf dem Marktplatz die kleinsten Besucher unterhalten. Von 19 Uhr an präsentiert der Gräfrather Musiker Erwin Paech dort "Music unplugged", bevor ab 20 Uhr die Band Johna zu Gast ist. Um 21.30 Uhr zeigen die Turner des Gräfrather TSV eine Schwarzlicht-Show, ab 23 Uhr wird es mit Subhi und ihrer Feuershow mit schwingenden Feuerbällen, anmutigen Flammenfechern und peitschenden Feuerschlangen heiß auf dem Marktplatz.

Parallel findet auch in der Straße In der Freiheit ein buntes Programm statt: Um 20 Uhr kommt Clown Peppi mit Seifenblasenkunst und Luftballon-Modellage, um 21 Uhr zeigt Subhi hier ihre Feuershow. Ab 22 Uhr musiziert Erwin Paech mit Freunden.

Vom Marktplatz bis in die Freiheit wird auch in diesem Jahr die rund 150 Meter lange Tafel der Gräfrather Gastronomen aufgebaut, die die Besucher mit ganz verschiedenen kulinarischen Leckerbissen erwarten. Bei den Einzelhändlern im Stadtteil kann von 18 bis 23 Uhr ausgiebig gebummelt, geschaut und gekauft werden, hier gibt es auch Lichttüten und Gräfrath-Souvenirs zu kaufen. Ebenfalls von 18 bis 23 Uhr erwarten die Besucher Kunst und Kultur in offenen Höfen, in Ateliers und Galerien genauso wie an Orten, an denen es sonst eigentlich keine Kunst zu sehen gibt: "Wir haben 15 Orte, an denen Kunst präsentiert wird", sagt Galerist Dirk Balke. So werde ein Künstler unter anderem am Hotel Trafohaus in der Garnisonstraße mit der Kettensäge eine Skulptur aus einem Baumstamm schnitzen.

Gleich gegenüber wird der Gräfrather Alexander Langer im Hof Balkenhol eine Neuerung des diesjährigen Lichterzaubers zeigen: Er stellt dort den illuminierten Schriftzug des Turmhotels aus - lediglich das "R" fehlt ihm - und Langer will mit seiner Aktion gleichzeitig Spenden für Flüchtlinge sammeln.

Auch die Gräfrather Museen und beide Kirchen bieten zum Lichterzauber Programm: Während es in der Evangelischen Kirche am Markt Lichtprojektionen von Kunstwerken des Kunstmuseums zu Musik geben wird (18 bis 23 Uhr), erwarten die Besucher in der illuminierten Klosterkirche Geschichten um den Kirchenschatz (18 bis 22 Uhr) sowie Filmmusik mit Orgel und Violine. Das Gräfrath Museum informiert von 19 bis 22 Uhr über Geschichte und Gegenwart des Stadtteils, das Deutsche Klingenmuseum lädt von 19.30 bis 22 Uhr zur Taschenlampenbegehung ein.

"Der Reiz des Lichterzaubers ist ganz klar Gräfrath als außergewöhnlicher Ort, an dem den Besuchern einiges geboten wird", sagt Karl-Gerd Hankammer, Vorsitzender des Heimatvereins. "Wo gibt es sonst eine so intakte Gesamtkulisse ?", ergänzt Kaffeehaus-Chef Peter von der Heiden, der den Zusammenhalt der Gräfrather hervorhebt. "Hier helfen sich Nachbarn, sind stolz darauf, in ihrem Stadtteil mitwirken zu können und ihn zu unterstützen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Gräfrath im Lichtermeer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.