| 00.00 Uhr

Solingen
Griff nach den Sternen am Planetenweg

Solingen: Griff nach den Sternen am Planetenweg
Brigitte Wilmanns spielte bei der Eröffnung des neuen Spielplatzes Planetenweg Saxofon. Der kleine Park verbindet fortan die Hochstraße sowie das im Bau befindliche Galileum im Ostteil von Ohligs. FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Die Sonne knallte unbarmherzig auf den Ohligser Osten herab, als Stadtdirektor Hartmut Hoferichter bei der Eröffnung des neuen Spielplatzes Planetenweg zwischen Hochstraße und Galileum gestern Nachmittag schließlich ein Einsehen hatte. Von Martin Oberpriller

"Alle Kinder bekommen Gutscheine für eine Kugel Eis", sagte Hoferichter mit Blick auf einen Eiswagen, der zur Feier des Tages am Eingang zum Spielplatz Position bezogen hatte. Und schob dann ganz schnell hinterher, dass die Altersgrenze für Kinder diesmal ausnahmsweise bei 60 Jahren liegen solle.

Was nicht allein die vielen, ebenfalls anwesenden Erwachsenen freute, sondern in gewisser Weise auch als Sinnbild für jene Entwicklung gelten kann, die der Stadtteil auf der Ostseite des Hauptbahnhofs mittlerweile genommen hat. Denn nachdem das Viertel etliche Jahre als eine Art Schmuddelecke von Ohligs verschrien gewesen ist, haben sich die Grenzen des Möglichen im größten Solinger Stadtbezirk - und dabei vor allem im Quartier rund um die Sauerbreystraße - längst verschoben.

Der Planetenweg, der in Wirklichkeit ein Park mit Spielgeräten ist, gibt dabei das beste Beispiel ab. Für rund eine halbe Millionen Euro ist dort nämlich eine attraktive Grünfläche entstanden, die später einmal als ein Bindeglied zwischen dem zukünftigen Galileum, das 2018 fertiggestellt wird, sowie dem neuen Verwaltungsgebäude der Firma Codecentric und dem darüber hinaus geplanten Hotel am Bahnhof fungieren wird. Dabei wird der Planetenweg bereits heute angenommen. "Bei schönem Wetter sind immer Kinder und Jugendliche auf dem Spielplatz", schilderte beispielsweise Marc Westkämper (CDU), Bezirksbürgermeister von Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid, seine Beobachtungen, seitdem die Bauarbeiter vor wenigen Wochen ihre Arbeiten an dem kleinen Park abgeschlossen haben.

Tatsächlich gibt es auf dem Areal zahlreiche Spielgeräte wie etwa Kletterseile. Und zudem fällt die Anlage in mehreren Stufen über das abschüssige Gelände von der Hochstraße in Richtung Galileum ab, wobei geschwungene sowie gepflasterte Wege auch ältere Semester zu einem Ausflug an den Planetenweg animieren sollen.

Bei der gestrigen Eröffnung standen indes die jungen Besucher im Mittelpunkt. Neben der Gratis-Eiskugel für alle zog unter anderem ein kleines Fußballturnier die Kinder sowie Jugendlichen an, derweil eine Saxofonistin für die musikalische Unterhaltung sorgte.

Gleichzeitig machte Hartmut Hoferichter aber deutlich, dass mit dem Planetenweg auf der Ostseite des Hauptbahnhofs der sprichwörtliche Griff nach den Sternen im Stadtteil noch kein Ende gefunden haben soll. So kündigte der Stadtdirektor an, in der kommenden Woche werde - nach langem Vorlauf - endlich der Vertrag für eine Standortgemeinschaft in Ohligs unterzeichnet.

Von der sich die Verantwortlichen im Solinger Rathaus und in der Ohligser Politik zusätzliche Impulse für den Stadtbezirk versprechen. "Wir wollen, dass auch auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs, zum Beispiel an der Düsseldorfer Straße, in den nächsten ein bis zwei Jahren neue Projekte auf den Weg gebracht werden", fasste Stadtdirektor Hoferichter die Hoffnungen am Freitag in Worte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Griff nach den Sternen am Planetenweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.