| 00.00 Uhr

Solingen
Großes Engagement für Flüchtlinge in Gräfrath

Solingen: Großes Engagement für Flüchtlinge in Gräfrath
War mit der Resonanz zufrieden: Bezirksbürgermeister Udo Vogtländer (SPD). FOTO: Archiv
Solingen. Erst rund ein Monat ist seit dem ersten Treffen des Runden Tischs Flüchtlingshilfe in Gräfrath vergangen - und schon jetzt hat sich viel im Stadtteil getan, wie am Donnerstagabend bei der zweiten Zusammenkunft unter der Überschrift "Gräfrath hilft" auf Einladung der Bezirksvertretung deutlich wurde. So findet nun beispielsweise jeden Mittwoch ein Spielenachmittag für Klein und Groß statt, der von Ehrenamtlern betreut wird. Von Maxine Herder

Insgesamt neun Helfer bieten Sprachunterricht für die Flüchtlinge im Stadtteil an. Zwei Gräfratherinnen gestalten derzeit in der Flüchtlingsunterkunft Schulstraße den Mehrzweckraum zum kindgerechten Aufenthaltsraum um. Und auch an vielen anderen Stellen sind Gräfrather bereits für die Kinder, Frauen und Männer aktiv, die aus Not, Elend und Krieg in ihren Stadtteil gekommen sind.

Es ist, auch das wurde bei dem Treffen deutlich, eine Hilfe, die dringend notwendig ist: 52 Menschen, darunter 18 Kinder, leben derzeit im ehemaligen Jugendzentrum an der Schulstraße, vor wenigen Wochen ist nun auch ein Trakt im Eugen-Maurer-Haus belegt worden. 69 Personen, darunter 13 Kinder, sind hier untergekommen.

Es ist auch eine Hilfe, bei der die Engagierten regelmäßig an bürokratische Grenzen stoßen, wie viele von ihnen an Beispielen wie Arztbesuchen oder Behördengängen mit Flüchtlingen schilderten. Genau hier will die Initiative helfen - auch mit ganz kleinen, aber umso wirksameren Schritten.

So soll nun beispielsweise ein Gesundheitsheft auf elf Sprachen in den Einrichtungen ausgelegt werden, mit dessen Hilfe die so wichtige Kommunikation im Krankheitsfall erleichtert werden soll. Zudem wollen die Mitglieder des Runden Tisches ihre Arbeit weiter konkretisieren. Dafür haben sie in dieser Woche die im ersten Treffen beschlossenen Module Sprechstunde, Sprachförderung, Begegnung/Sport, Begleitung / Beratung / Integrationspaten und Versorgung/Spenden /Sachspenden, in denen es Hilfsangebote geben soll oder schon gibt, weiter präzisiert.

Dabei wurde auch deutlich, was derzeit noch benötigt wird: Für den Spielenachmittag werden noch Gesellschaftsspiele für Kinder und Erwachsene gesucht. Die Organisatorinnen der Kinder-Betreuung freuen sich über weitere Unterstützer. Für notwendige Anschaffungen wurde über den Heimatverein Gräfrath ein Spendenkonto eingerichtet (IBAN: DE 9534 25 00 0000 0150 3952, Stichwort: "Gräfrath hilft"). "Zudem sind wir dringend auf der Suche nach neuen Räumen für eine Kleiderkammer. Dafür benötigen wir mindestens 100 Quadratmeter Fläche, zentral erreichbar in Gräfrath", so Bezirksbürgermeister Udo Vogtländer.

Er zeigte sich mit der Resonanz auf den zweiten Runden Tisch, zu dem rund 35 Bürger, aber auch Vertreter von Vereinen, Verwaltung, Verbänden und Kirchen gekommen waren, sehr zufrieden. "Wir müssen jetzt nicht mehr grundsätzlich diskutieren, sondern können beginnen, das umzusetzen, was auch unser Anspruch ist, nämlich ,Gräfrath hilft'".

Kontakt über Udo Vogtländer unter der Telefonnummer 52837.

Quelle: RP