| 00.00 Uhr

Solingen
Gutachter prüft Bedarf neuer Wertstoffhöfe

Solingen: Gutachter prüft Bedarf neuer Wertstoffhöfe
111.000 Autos jährlich fahren das Müllheizkraftwerk an. FOTO: Radtke
Solingen. Starke Zunahme der Pkw-Anlieferungen im Bärenloch und bei Müllheizkraftwerk. Von Günter Tewes

Wegen des Staus im Müllheizkraftwerk beziehungsweise im Entsorgungszentrum Bärenloch, insbesondere bei den Pkw-Anlieferungen, denken die Technischen Betriebe Solingen (TBS) über die Einrichtung neuer Wertstoffhöfe nach. Ein oder zwei könnten entstehen. Die Frage, ob dafür die Standorte Ohligs und Gräfrath infrage kommen könnten, ist nach den Worten des TBS-Betriebsleiters Martin Wegner derzeit kein Thema: Dies sei noch zu früh. Es gehe darum, Fakten und Kosten zusammenzustellen, um zu entscheiden, ob weitere Wertstoffhöfe überhaupt Sinn machen. Möglicherweise könnten ja auch die Bedingungen am Müllheizkraftwerk an der Sandstraße beziehungsweise im Bärenloch-Entsorgungszentrum an der Cronenberger Straße verbessert werden.

"Das ist ein Prüfauftrag." Eine Präferenz sei damit nicht verbunden, betonte Wegner. Die Ergebnisse des Gutachters werden im Frühjahr erwartet. Anschließend werden diese der Politik vorgestellt.

"Wir müssen sehr genau überlegen", erklärte TBS-Betriebsleiter Wegner. Im Zusammenhang mit neuen Wertstoffhöfen stellt sich nach seinen Worten auch die Frage, ob dort freitags und samstags dann auch Grünschnitt angenommen werden kann. Unter Umständen wird der Grünschnitt-Container, der regelmäßig zahlreiche Haltestellen im Stadtgebiet anfährt, dann in dem Maße nicht mehr gebraucht. Um Kosten für den Betrieb der zusätzlichen Wertstoffhöfe zu senken, könnten dort neben Grünschnitt beispielsweise lediglich Papier, Altmetalle und Elektroschrott angenommen werden.

Die Wartezeiten haben am Müllheizkraftwerk jedenfalls erkennbar zugenommen. Waren es im Jahr 2000 noch rund 70.000 Pkw-Anlieferungen, so ist die Zahl mittlerweile auf 111.000 Autos jährlich gestiegen. Gründe für den Anstieg sind ein verändertes Konsumverhalten sowie die Tatsache, dass mehr weggeworfen und einfacher entsorgt wird. Zudem wird die Ende der 90er-Jahre eingeführte Kleinanlieferpauschale für die Pkw-Kofferraumladung von noch immer fünf Euro - früher zehn Mark - gerne genutzt.

Hochbetrieb herrscht beim Müllheizkraftwerk und im Bärenloch vor allem an Brückentagen, in Schulferien - und auch, wenn die Weihnachtstage günstig liegen. Viele nutzen diese Zeiten, um den Keller aufzuräumen, die Wohnung zu renovieren oder zu entrümpeln. Wartezeiten von bis zu 20 Minuten sind dann keine Seltenheit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Gutachter prüft Bedarf neuer Wertstoffhöfe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.