| 00.00 Uhr

Solingen
Gute Deutschnoten sind nicht alles

Solingen. Ausbildung: Workshop der Wirtschaftsförderung im Technologiezentrum.

"So begeistern Sie die junge Generation für Ihr Ausbildungsangebot!" - Das ist der Titel des Workshops der Wirtschaftsförderung, der am Mittwoch, 17. Februar, 14 bis 17 Uhr, im Gründer- und Technologiezentrum an der Grünewalder Straße stattfindet. Der Workshop richtet sich an Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Auszubildenden sind.

Dabei wird den Teilnehmern vermittelt, welche Werte und Einstellungen der sogenannten "Generationen Y/Z" wichtig sind und welche Möglichkeiten es gibt, diese zielgruppengerecht anzusprechen und für eine Ausbildung zu begeistern. Weitere Inhalte sind: Der Vergleich von Wunsch und Wirklichkeit: Was sich Bewerber wünschen und Unternehmen bieten; Sory-Telling statt langweiliger Fakten - Botschaften, die bei der Zielgruppe ankommen; Was mich als Unternehmen ausmacht - die eigenen Stärken kennen und kommunizieren; Welcher Bewerber passt zu mir - warum gute Deutschnoten nicht alles sind.

Der Workshop wird geleitet von Felicia Ullrich, die sich seit 15 Jahren intensiv mit den Themen Azubi-Marketing und Azubi-Recruiting beschäftigt. Zusammen mit Professor Christoph Beck ist sie Verlegerin der größten doppelperspektivischen Studie "Azubi-Recruiting Trends". Sie hält bundesweit Vorträge und Workshops zum Thema Azubi-Recruiting und Marketing für die Industrie- und Handelskammern, Verbände und verschiedenen Seminaranbieter. Sie verlegt den "A-Recruiter" - das Magazin für erfolgreiches Azubi-Recruiting.

Die Anmeldung zum Workshop sollte bis Montag, 15. Februar, bei der Wirtschaftsförderung Solingen, Lea Pistorius, Mail: l.pistorius@solingen.de oder telefonisch 2494 132, vorliegen. Dieser Workshop ist für teilnehmende Unternehmen des www.stellenportal-solingen.de kostenlos. Für alle anderen Teilnehmer entsteht ein Kostenbeitrag von 50 Euro.

(red)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Gute Deutschnoten sind nicht alles


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.