| 00.00 Uhr

Solingen
In Ohligs entsteht Zentrum für Innovation

Solingen: In Ohligs entsteht Zentrum für Innovation
Der Vorstand des Software-Entwicklers Codecentric feierte gestern Richtfest im Neubau an der Hochstraße in Ohligs (v.l.): Mirko Novakovic, Rainer Vehns und Michael Hochgürtel. FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Codecentric AG feierte Richtfest auf dem Buschmann'schen Gelände in Ohligs. Weiterer Anbau bereits im Visier. Von Uwe Vetter

Klein fing das Unternehmen an. 2005 zunächst im Gründer- und Technologiezentrum am Grünewald mit zwei Mitarbeitern. Vier Jahre später erfolgte der Umzug ins alte Ohligser Amtsgerichtsgebäude an der Merscheider Straße 1. Damit wurde dem rasanten Wachstum des jungen Unternehmens Codecentric Rechnung getragen. "Wir sind führend in modernen Technologien in Deutschland und werden von führenden Unternehmen angesprochen, um sie in die digitale Zukunft zu begleiten", sagt Mirko Novakovic, der zusammen mit Rainer Vehns, heute ebenfalls Vorstandsmitglied, das Unternehmen vor elf Jahren gründete. Unter anderem BMW, Audi oder die Commerzbank gehören zu den Kunden des Software-Entwicklers.

Novakovic geht von weiterem Wachstum aus. "20 bis 30 Prozent auch in diesem Jahr", sagt er. 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 35 Millionen Euro. Weiteres Wachstum will der Software-Entwickler künftig auch in den neuen Firmenräumen auf dem Buschmann'schen Gelände zwischen Sauerbrey- und Hochstraße in Ohligs realisieren. Gestern wurde dort Richtfest gefeiert. "Voraussichtlich im November werden wir in den Neubau mit 160 bis 170 Mitarbeitern einziehen", sagt Novakovic.

Auf der rund 10.000 Quadratmeter großen Fläche wird ein viergeschossiger Bürobau mit einer Länge von 65 Metern entstehen. Obendrauf kommt noch ein Aufsatz für die Technik. Für 200 Mitarbeiter ist der Neubau ausgelegt, rund elf Millionen Euro werden investiert. "Wir nehmen aufgrund unseres Wachstums aber schon jetzt einen Anbau ins Visier", sagt Novakovic. In einem zweiten Bauabschnitt würden so 80 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. "Wir suchen derzeit deutschlandweit 70 bis 100 neue Mitarbeiter, insbesondere Informatiker", so der Vorstand der Aktiengesellschaft. Als Experte für individuelle Software-Entwicklungen bezeichnet sich die Codecentric AG - als "Vordenker für agile Software-Entwicklung und innovative Technologien in Deutschland". 340 Mitarbeiter an 14 europäischen Standorten entwickeln Software-Lösungen der Zukunft. Standorte gibt es in Deutschland neben Solingen noch in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Karlsruhe, Münster, München, Frankfurt, Dortmund unter anderem noch in Düsseldorf. Ist der Neubau in Ohligs fertig, werden dort neben den klingenstädtischen Beschäftigten noch die aus Düsseldorf mit einziehen.

Modernes wird auch im Neubau umgesetzt. "Internetmäßig wird unser Gebäude nicht mehr verkabelt, sondern ist kabellos. Dafür werden drahtlose Zugangspunkte beziehungsweise Basisstationen eingesetzt", sagt Mirko Novakovic.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach zeigte sich "dankbar für das Engagement von Codecentric und dem Bekenntnis zum Standort Solingen". Die Verwaltungsspitze führe derzeit Gespräche mit weiteren Investoren, die dem Beispiel der Aktiengesellschaft entlang des geplanten Sternenweges folgen wollen.

Dass die Codecentric AG nach ihrer Gründung 2005 solch einen erfolgreichen Weg einschlagen würde, dies hätten Mirko Novakovic und Rainer Vehns damals nicht gedacht. Sie lobten die Stadt für ihre Kooperationsbereitschaft im Zusammenhang mit dem Neubau. "Das neue Gebäude setzt Maßstäbe, nicht nur für Solingen", so Novakovic zum künftigen Zentrum für Innovation.

Düsseldorf, Monheim, Opladen und Solingen standen zur Wahl, als es darum ging, einen Standort für die neue Firmenzentrale zu finden. "Wir haben uns für Solingen entschieden. Die Nähe zum Hauptbahnhof mit ICE-Anschluss und zu zwei Flughäfen gaben den Ausschlag", so Novakovic.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: In Ohligs entsteht Zentrum für Innovation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.