| 00.00 Uhr

Solingen
Janina Pahl hat den Schnitt raus

Solingen: Janina Pahl hat den Schnitt raus
Janina Pahl hat bei der Klaus Ueberholz GmbH - Herstellung feinster Lederwaren an der Behringstraße den Beruf der Fachkraft für Lederverarbeitung erlernt. In der Abschlussprüfung erzielte sie die Note "sehr gut" und erreicht 99 von 100 Punkten. Damit war sie die Beste im Kammerbezirk. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Fast alle namhaften Schneidwarenunternehmen beziehen ihre Maniküre-Etuis von der Solinger Feintäschnerei Klaus Ueberholz GmbH. Der Betrieb punktet aber nicht nur mit Qualitätsprodukten, sondern auch in der Ausbildung. Von Uwe Vetter

Sie suchte einen Beruf, der mit Nähen zu tun hat. Anfangs hatte Janina Pahl Interesse an Maßschneiderin, doch nach einigem Nachforschen kam die 22-Jährige zu dem Schluss, dass dies kein guter Ausbildungsberuf für sie ist. Über die Agentur für Arbeit in Hannover, ihrer Heimatstadt, und die Jobbörse stieß Janina Pahl schließlich auf die Solinger Firma Klaus Ueberholz GmbH - Herstellung feinster Lederwaren und fand hier ihren Ausbildungsplatz. "Mit Leder zu arbeiten, ist sehr interessant. Ich habe mich damals dann spontan in Solingen beworben", sagt Pahl, die ihr Fachabitur in Hameln ablegte.

Das ist mehr als zwei Jahre her, für die Ausbildung zog sie gar nach Solingen. Und mittlerweile hat sie ihre zweijährige Ausbildung zur Fachkraft für Lederverarbeitung mit großem Erfolg und der Note "sehr gut" abgeschlossen: Mit 99 von 100 möglichen Punkten war sie im Bezirk der Bergischen Industrie- und Handelskammer bei den Abschlussprüfungen Winter 2014/2015 und Sommer 2015 die Beste der Besten.

Vergangene Woche wurde Janina Pahl dafür in der Wuppertaler Pauluskirche geehrt. Insgesamt hatten knapp 3000 Auszubildende aus Wuppertal, Solingen und Remscheid die Abschlussprüfungen absolviert, 136 erzielten dabei die Note "sehr gut".

Die Firma Ueberholz an der Behringstraße ist in Sachen Ausbildung ohnehin seit Jahren sehr erfolgreich. Mehrmals schon konnte der 1964 gegründete Familienbetrieb gar die bundesweit besten Auszubildenden stellen. Ein Ziel, das nun auch Janina Pahl anstrebt, die von den hervorragenden Ausbildungserfolgen der Feintäschnerei selbst erst bei ihrem Bewerbungsgespräch aufmerksam wurde, nachdem sie im kleinen Besprechungsraum an der Behringstraße die vielen Urkunden gesehen hatte: "Janina Pahl hat schon während der Ausbildung viel Eigeninitiative gezeigt, selbst in ihrer Freizeit", lobt die Geschäftsführerin des Unternehmens, Michaela Wolf, "sie ist extrem fleißig".

Als Gesellin arbeitet Janina Pahl nun beim Hersteller feinster Lederwaren, zumal der Betrieb mit seinen 18 Beschäftigten stets für den eigenen Bedarf ausbildet. "Unsere Auszubildenden werden vom ersten Tag an voll ins Tagesgeschäft integriert. Sie tragen Verantwortung, haben aber immer einen Ansprechpartner", sagt die Geschäftsführerin. Zudem würden die Auszubildenden auch im schulischen Bereich unterstützt. Eine Vorgehensweise, die sich in der Vergangenheit stets ausgezahlt hat.

Als Ansprechpartnerin steht Junggesellin Janina Pahl den zwei Auszubildenden des Unternehmens jetzt ebenso zur Verfügung. "Praktisches Arbeiten steht für mich zunächst im Vordergrund. Die Weiterbildung werde ich aber nicht aus den Augen verlieren", sagt die 22-Jährige mit Blick in die Zukunft.

Fingerfertigkeit und Geschick sind bei den Fachkräften für Lederverarbeitung beim Umgang mit der Qualitätsware gefragt. "Am liebsten mache ich Reißverschluss-Etuis, hier gibt es viel zu nähen", sagt Janina Pahl, der die Arbeit großen Spaß macht.

Fast alle namhaften Solinger Schneidwarenunternehmen gehören zu den Kunden von Ueberholz und beziehen ihre ledernen Maniküre-Etuis von dem Fachbetrieb. "Wir fertigen aber auch Hundehalsbänder und Leinen sowie Raucherzubehör, beispielsweise Zigarren-Etuis und Pfeifentaschen", sagt Geschäftsführerin Michaela Wolf.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Janina Pahl hat den Schnitt raus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.