| 00.00 Uhr

Solingen
Karneval kann man auch mitten im Sommer feiern

Solingen. Dicht bevölkert war am Samstagmittag der Hof des Autohauses Dornseifer an der Lüneschloßstraße. Ingrid Kliewer, Präsidentin des Verbandes Rheinisch-Bergisch-Märkischer Karnevalsgesellschaften(RBMK), hatte zum Sommerfest eingeladen und konnte Vertreter zahlreicher Gesellschaften begrüßen. Sie dankte dem Hausherrn Falk Dornseifer, der zum fünften Mal sein Gelände für das Fest zur Verfügung gestellt hatte, und den zahlreichen Helfern, die am Vormittag trotz strömenden Regens Zelte aufgestellt und alles zum Fest vorbereitet hatten. Kliewer konnte stolz auf das von ihr vorbereitete Programm sein, denn fast ohne Pause traten nacheinander mehrere Tanzgruppen auf. Besonders zahlreich war die TSG Gräfrath vertreten, die mit vielen Gästen angereist war und seit zwei Jahren Mitglied im RBMK ist. Zwei ganz kleine Mariechen zeigten hier ihr Können, die "Schlümpfe", von denen das jüngste Mitglied gerade mal drei Jahre alt ist, ernteten viel Beifall, wie auch die "Piraten" und später die große Garde.

Auch die Tanzgruppe Schiwa braucht sich keine Sorgen um Nachwuchs zu machen: Die Minis (ab drei Jahre) kamen mit roten Kopftüchlein und als Bienen, ihnen folgten die "Mittleren" und nahtlos die "Großen" mit dem Tanzoffizier Leon, der seine Damen fest im Griff hat.

Die legendären "Kniebachschiffer" aus Hilden und einige Gruppen aus Radevormwald mit ihrem ausgezeichneten Mariechen Xenia sowie die Tanzgarde der KG Rot-Weiß Klingenstädter durften natürlich nicht fehlen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, in Form von einem Kuchenbüffet, Reibeplätzchen und Bratwurst. Der Getränkestand war gut bestückt, ebenso wie die Tombola, über deren Schnurrad Peter Krampen wachte. Und auch an die Liebhaber des Fußballs war gedacht: Abends gab es eine große Leinwand, damit niemand das Spiel versäumen musste.

(koh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Karneval kann man auch mitten im Sommer feiern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.