| 00.00 Uhr

Solingen
Kita-Fest findet auf Baustelle statt

Solingen. Sie hatten das Sommerfest extra auf den Herbst verschoben - und mussten am Ende trotzdem auf einer Baustelle feiern: Beim evangelischen Kindergarten an der Sandstraße freute man sich am vergangenen Samstag zwar über das schöne Wetter, konnte große Teile des Außengeländes aber nicht nutzen. Spielgeräte sind noch nicht aufgebaut, Bodenarbeiten noch nicht beendet. "Wir hatten gehofft, dass es fertig ist", erläuterte Sabine Fischer am Wochenende. Sie leitet die Kindertagesstätte seit Anfang dieses Monats. Von Fred Lothar Melchior

Da war das Insolvenzverfahren über die Walder Garten- und Landschaftsbaufirma Stratmann bereits seit einem Monat eröffnet gewesen. Die sogenannte Eigenverwaltung brachte aber keinen Erfolg: Am 6. Oktober hob Insolvenzverwalter Robert Fliegner sie auf; am 9. Oktober stellte er die Mitarbeiter von der Arbeit frei. "Es ist nicht möglich, die Firma fortzuführen", sagt der Insolvenzverwalter. "Es gibt noch sechs, sieben Baustellen, die notversorgt und nach Möglichkeit zurückgebaut werden."

Auf dem Gelände der evangelischen Kindertagesstätte an der Sandstraße soll es dagegen in Kürze weitergehen. "Mir ist ein großer Wackerstein vom Hals gefallen", kommentiert Pfarrer Bernd Reinzhagen, dass der Auftrag vom Walder GaLaBau-Unternehmen Büscher in absehbarer Zeit zu einem Ende geführt wird. In den nächsten Wochen soll es, so der augenblickliche Plan, losgehen.

Trotz der Einschränkungen war es am vergangenen Wochenende ein schönes Fest mit einem breiten Angebot, das vom Karussell bis zum Kürbisschnitzen ging. Darüber hinaus gab es einen Gottesdienst und einen Auftritt des Frauensingkreises Merscheid unter der Leitung von Kristina Strack.

Im evangelischen Kindergarten an der Sandstraße werden in zwei Gruppen 43 Kinder betreut, darunter auch einige Mädchen sowie Jungen mit einem muslimischen Hintergrund.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Kita-Fest findet auf Baustelle statt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.