| 00.00 Uhr

Solingen
Konzertreihe bringt den Blues nach Solingen

Solingen. Am 4. Mai startet mit Big Daddy Wilson die Reihe "Blues Kitchen" im Theater und Konzerthaus. Sechs Termine sind bis Februar 2017 geplant. Von Benjamin Dresen

Die Südstaaten der USA rücken an Solingen heran. Möglich macht das die neue Veranstaltungsreihe "Blues Kitchen" im Foyer des Theater und Konzerthauses. Sie bringt in sechs Konzerten mit dem Blues die Musik des amerikanischen Südens in die Klingenstadt.

Auftakt ist am Mittwoch, 4. Mai, mit Big Daddy Wilson aus North Carolina. Mit Blues in Berührung kam dem afroamerikanische Sänger und Gitarrist übrigens erst bei seinem Militärdienst in Deutschland und entdeckte darin seine Berufung, wie die Initiatorin der Reihe, Carolin Wobben, erzählt. Seine CD "I'm Your Man" wurde 2013 als bestes Blues-Album in Deutschland ausgezeichnet.

Am 1. Juni setzen Mississippi Bigfoot die Reihe fort. Die fünfköpfige Band aus den USA gründete sich 2015 und veröffentlichte mit "Population Unknown" ihr erstes Album mit starken Heavy-Blues-Einflüssen. Sie touren in diesem Jahr zum ersten Mal durch Europa.

Mit der Konzertreihe betritt das Theater und Konzerthaus musikalisches Neuland. Seit Hans Knopper 2001 die Leitung des Hauses übernahm, sind hier zum ersten Mal Blues-Klänge zu hören. Aber für den Kulturmanager zählt nicht nur, was auf der Bühne passiert - ihm sind auch "die Emotionen, die wir herstellen", wichtig. Die städtische Einrichtung soll "Raum für Erlebnisse" sein. Und so wird das Theater-Foyer zu den Konzerten zum amerikanischen Diner - mit Bar, Burgern und stilechtem Mobiliar. In der Blues-Küche wartet nicht nur Ohren-, sondern auch Gaumenschmaus. Das Essen bereitet der Solinger Burger-Imbiss "Müller's Mahlzeit" zu.

Die Idee zur Konzertreihe hatte Carolin Wobben, die in Solingen die Musik- und Marketingagentur Phamosa betreibt. 2010 begann sie, Konzerte für Bands zu buchen, und reiste im Jahr darauf in die "Wiege des Blues" nach Memphis. Hier knüpfte sie viele Kontakte zu Musikern. Auch zu Big Daddy Wilson. Wobben schlug Hans Knopper die Konzertreihe vor. "Sie hat mich bewogen, über diese Musik nachzudenken", berichtet Knopper, der selbst eher Jazz-Hörer ist. "Wir probieren das mal aus, aber in einem besonderen Rahmen."

Die ersten beiden Termine ergaben sich kurzfristig und stehen deshalb nicht in der aktuellen Spielplanbroschüre. "Es macht keinen Sinn zu warten. Wir brauchen die praktischen Erfahrungen", sagt Knopper. "80 Besucher wären ein guter Start", findet Carolin Wobben. Die Veranstalter entschieden sich bewusst für den Mittwochabend, um nicht mit anderen Terminen am Wochenende zu konkurrieren. Wenn es gut läuft, könnten die Auftritte perspektivisch auch im Konzertsaal stattfinden.

Nach den Sommerferien ist am 26. Oktober das österreichische Swing-Trio Marina & The Kats zu Gast. Am 7. Dezember spielen die Hildesheimer B.B. & The Blues Shacks. Anfang 2017 schließt die Konzertreihe mit den Italienern Morblus sowie Sänger und Gitarrist Al Jones ab.

Der Eintritt kostet 14 Euro (plus Gebühren). Zum Komplettpreis von 19 Euro gibt es einen Hamburger mit Pommes Frites inklusive.

www.theater-solingen.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Konzertreihe bringt den Blues nach Solingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.