| 00.00 Uhr

Solingen
Künftige Bankkaufleute bauen Spielplatz

Solingen: Künftige Bankkaufleute bauen Spielplatz
Auf dem Pausenhof der Grundschule Wiener Straße in Höhscheid bauten die Sparkassen-Azubis zuletzt die "Wiener Türme". Jetzt sind Einrichtungen wieder aufgerufen, sich für das Bau-Projekt zu bewerben. FOTO: martin Kempner (Archiv)
Solingen. Die Auszubildenden des zweiten Lehrjahres der Stadt-Sparkasse bauen im Mai kommenden Jahres wieder Spielgeräte aus Holz für eine gemeinnützige Einrichtung. Bewerbungen werden bis zum 25. November entgegengenommen. Von Uwe Vetter

Schulen, Kindertagesstätten beziehungsweise alle gemeinnützigen Solinger Einrichtungen sind jetzt wieder aufgerufen, sich für das Sparkassen-Azubi-Projekt zu bewerben. Die Auszubildenden des zweiten Lehrjahres werden im Mai kommenden Jahres wieder für eine Woche (8. bis 12. Mai) im Team einen Spielplatz beziehungsweise Spielgeräte aus Holz bauen. Bevor handwerkliches Arbeiten wie fräsen, flexen oder sägen auf dem Lehrplan der angehenden Bankkaufleute steht, wird natürlich geplant - auch in Abstimmung mit der Einrichtung, die von einer Jury ausgewählt wird. Projekt-Partner ist einmal mehr die Marburger Firma ALEA (Anders lernen durch Erfahrung und Abenteuer). "Es muss ein Projekt sein, das Kindern zugutekommt", sagt Andrea Honermeyer, Leiterin Personalentwicklung der Stadt-Sparkasse. Klar ist auch: "Wir bauen kein Standardprodukt, sondern ganz individuell."

Das jährliche Azubi-Bau-Projekt ist bei der Stadt-Sparkasse fest im Ausbildungsprogramm der zukünftigen Bankkaufleute verankert. Zuletzt bauten die Auszubildenden die "Wiener Türme", einen Bewegungsparcours für die Grundschule Wiener Straße. Im vergangenen Jahr ist der Oberburger Spielplatz an der Wermelskirchener Straße umgestaltet worden. "Schloss Kletterburg" entstand so im 175. Jubiläumsjahr des Kreditinstitutes.

In den Jahren davor hatten von dem Einsatz der Sparkassen-Azubis folgende Einrichtungen profitiert: Schulzentrum Vogelsang, Freizeitanlage Ittertal, Kita Kompass, Diesterwegschule, Grundschule Katternberg, Hauptschule Höhscheid, Grundschule Erholungstraße mit der benachbarten Kita sowie das Kinder-Therapie-Zentrum, wo 2007 ein "bewegter Garten" entstand. "Wir haben die Idee dieser Projektarbeit für unsere Auszubildenden erstmals 2007 umgesetzt", sagt Andrea Honermeyer. Projekt-Partner sei schon damals ALEA gewesen.

Teamarbeit und Kommunikation sind beim Bauprojekt von den Auszubildenden unter anderem gefragt, zumal unter Umständen auch Meinungsverschiedenheiten geklärt werden müssen. "Für viele Auszubildende ist das Bauprojekt auch nach Jahren noch Gesprächsthema", sagt Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Stefan Grunwald, der alle gemeinnützigen Solinger Einrichtungen dazu aufruft, sich an der elften Auflage des Projektes zu beteiligen. Und es sei immer wieder schön, zu sehen, was die Auszubildenden auf die Beine stellen, so Grunwald. "Es ist auch ein großer Spaß für die Beteiligten, vor allem dann, wenn die Kinder das Spielgerät in Beschlag nehmen", ergänzt Andrea Honermeyer.

Rund 22. 000 Euro für Material und Projektbegleitung investiert die Stadt-Sparkasse in das Azubi-Projekt. Beteiligt sind im Mai 2017 insgesamt 16 Auszubildende - 14 angehende Bankkaufleute, ein IT-Kaufmann und ein Kaufmann für Versicherungen und Finanzen.

Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, 25. November, eine Jury wird dann am 6. Dezember alle Bewerbungen sichten und den Zuschlag vergeben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Künftige Bankkaufleute bauen Spielplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.