| 00.00 Uhr

Solingen
Laurel & Hardy Museum war in Berlin präsent

Solingen. Eigentlich kann Berlin nichts mehr erschüttern. Aber so etwas hat die deutsche Hauptstadt wohl noch nie erlebt. Die Rede ist von einer Tortenschlacht, so wie sie in den Slapstick Filmen der frühen Kintoppzeit gang und gäbe waren.

Anlass für das erneute Gefecht mit Torten war die Eröffnung des zweiwöchigen Festivals mit den Filmen des genialen Komikerduos Laurel & Hardy alias "Dick und Doof" im historischen Berliner Kino "Babylon" am Rosa-Luxemburg-Platz.

Etwa 40 Teilnehmer fanden sich zur Schlacht mit echten Sahnetorten ein. Die Organisatoren hatten gut 300 Kuchen vorbereitet, und die waren auch schnell verteilt. Die Berliner stürzten sich mit großer Lust, Kampfbereitschaft und Begeisterung in die Tortenschlacht -, und machten den großen Platz vor dem Kino zu einem rutschigen Schlachtfeld.

Erinnern sollte der Kampf mittels Sahnetorten an den 1927 gedrehten Film "Battle of the Century" (Die Schlacht des Jahrhunderts), zu dem Laurel und Hardy 400 Torten - die Tagesproduktion einer Großbäckerei in Los Angeles - aufkauften und gleich eine ganze Straße mit Tortenresten übersäten und viele Menschen mehr oder weniger freiwillig in das Gefecht einbezogen. "Wir wollten damit dem Werfen mit Sahnetorten erst einmal den Garaus machen", sagte damals Stan Laurel, der auch als Regisseur die Zügel in der Hand hielt.

"Es reizt schon, aber wir nehmen hier besser nicht teil. Dafür haben wir noch genug zu tun", sagte Wolfgang Günther, Kurator der Deutschen Laurel & Hardy Museums im Walder Kotten in Solingen. Günther war mit seiner Frau Vera und einem großen Teil seines Museums für eine Ausstellung nach Berlin gereist, denn der Start des Filmfestivals war zugleich auch der Auftakt des Treffens der "Sons Of The Desert", dem weltweiten Freundeskreis von Stan & Ollie. Die Teilnehmer kamen aus vielen Ländern Europas und den USA. Neben den Filmvorstellungen machten die Teilnehmer Bekanntschaft mit Berlin per Boot und per Bus. Und sie erlebten einen unvergesslichen Abend in der Berliner Westernstadt "Old Texas Town", wobei natürlich die Vorführung von "Way out West", dem einzigen Westernfilm des Komikerduos nicht fehlen durfte.

(red)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Laurel & Hardy Museum war in Berlin präsent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.