| 00.00 Uhr

Solingen
Maschinenfabrik Heute ausgezeichnet

Solingen: Maschinenfabrik Heute ausgezeichnet
Ziemlich effektiv funktionieren die Entwicklungen der Maschinenfabrik Heute, wie Vertriebsleiter Steffen Moersch (l.) und Geschäftsführer Christian Löwe hier demonstrieren. Das Traditionsunternehmen von der Weinsbergtalstraße erzielt inzwischen den Großteil seines Umsatzes mit weltweit vertriebenen Reinigungssystemen für die Industrie. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Das früher auf Schuhputzmaschinen und Reinigungsanlagen für Schuhsohlen spezialisierte Unternehmen wurde mit dem "Top 100"-Preis der innovativsten mittelständischen Firmen prämiert. Von Benjamin Dresen

"Unternehmen geben heute oft ein Vermögen für Sauberkeit aus, für Reinigung und für Filteranlagen", berichtet Christian Löwe, Geschäftsführer der Maschinenfabrik Heute. Grund dafür sind strenge gesetzliche Auflagen für Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Sauberkeit in den Produktionsstraßen. "Trotzdem fahren sie weiterhin mit Lkws und Gabelstaplern in die Produktionshalle und verteilen dort den Schmutz", schildert er die Situation in vielen Betrieben.

Um dies zu verhindern und den Unternehmen Reinigungskosten zu ersparen, hat Heute ein einfaches wie effektives Reinigungssystem entwickelt. Christian Löwe nennt es "eine Fußmatte für Transportfahrzeuge". Seit acht Jahren bietet Heute das Reinigungssystem an. "Es war viel Optimierung und Nachbesserung notwendig", so Löwe. Bei der Verbesserung des Produkts flossen regelmäßig Anregungen der Kunden und der 30 eigenen Mitarbeiter aus dem technischen und kaufmännischen Bereich in die Entwicklung mit ein. "Wir verfolgen solche Ideen intensiv, um uns in unserer Nische zu behaupten", sagt Christian Löwe.

Dieses Vorgehen überzeugte die Jury des "Top 100"-Preises, der in einem deutschlandweiten Unternehmensvergleich "Innovationsmanagement" prämiert.

Professor Nikolaus Franke und sein Team von der Wirtschaftsuniversität Wien erstellten dazu eine Studie und ermittelten in drei Größenklassen die besten 100 Unternehmen. Mentor Ranga Yogeshwar, Moderator der Wissenschaftssendung "Quarks & Co", zeichnete diese nun bei der Unternehmertagung "Deutscher Mittelstands-Summit" in Essen aus.

Das Reinigungssystem funktioniert denkbar einfach: Am Ein- und Ausgang einer Halle wird ein Metallgitter, über das die Fahrzeuge fahren, in einem flachen Kasten in den Boden eingelassen. Durch das Gitter ragen, in abwechselnder Richtung, schräg angeordnete Borsten. Sie sind auf gewölbten Kunststoffleisten montiert, wodurch das System unter Spannung steht und sich die Borsten bewegen, sobald jemand darüber fährt. Die Borsten reinigen das Profil eines Fahrzeugreifens wie eine Zahnbürste die Zähne, und der Schmutz fällt durch das Gitter nach unten. Das Ganze funktioniert rein mechanisch und ziemlich effektiv. Nach Unternehmensangaben können so 90 Prozent des Schmutzes entfernt werden. "Es ist ein simples Prinzip", erklärt Christian Löwe.

Die Idee ist weltweit durch Patent geschützt und sichert dem Unternehmen so ein Alleinstellungsmerkmal. 60 Prozent des Umsatzes von 7,5 Millionen Euro erzielt Heute mit den weltweit vertriebenen Reinigungssystemen - Tendenz steigend. Vor allem große Unternehmen, die viel Material bewegen müssen, zählt Heute zu seinen Kunden. Darunter sind namhafte Automobilhersteller, Automobilzulieferer und Hersteller von elektronischen Geräten, aber auch Unternehmen aus dem Chemie- und Pharmabereich sowie der Lebensmittelbranche. Noch 30 Prozent des Geschäfts machen die traditionellen Schutzputzmaschinen aus, wo das Unternehmen "Weltmarktführer im Premiumbereich" ist. Zehn Prozent tragen Sohlenreinigungs-Schleusen für die Industrie bei.

Die Maschinenfabrik Heute, Weinsbergtalstraße, wurde 1905 gegründet und konzentrierte sich seit 1950 auf die Herstellung von Schuhputzmaschinen und Reinigungsanlagen für Sohlen. Produziert wird am Brühl und an der Erfer Straße.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Maschinenfabrik Heute ausgezeichnet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.