| 00.00 Uhr

Solingen
Mit "Jogis" Kicker-Bus auf Klassenfahrt

Solingen: Mit "Jogis" Kicker-Bus auf Klassenfahrt
Hingucker an der Felder Straße: "Vive la Mannschaft" steht auf dem großen schwarzen Bus des Fußball-Nationalteams, mit dem sonst Bundestrainer Joachim Löw und Spieler wie Mats Hummels und Jerome Boateng chauffiert werden. Gestern durften Theodor-Heuss-Realschüler einsteigen. FOTO: Günter Tewes
Solingen. Nachdem die Schüler des Französisch-Kurses 9 der Theodor-Heuss-Schule einen Wettbewerb des französischen und deutschen Fußballbundes gewonnen hatten, durften sie gestern mit dem Nationalmannschaftsbus nach Lüttich fahren. Von Günter Tewes

Diesmal rollt das große schwarze Gefährt mit dem markanten Schriftzug "Die Mannschaft" samt DFB-Emblem nicht vor ein Europameisterschaftsstadion wie unlängst zum Elfmeterkrimi gegen Italien in Bordeaux oder dem Halbfinalspiel gegen Frankreich in Marseille. Der 13 Meter lange Bus, mit dem normalerweise die Nationalspieler wie Mats Hummels, Thomas Müller und Joshua Kimmich chauffiert werden, fährt vielmehr an der Felder Straße vor, begleitet vom Jubel der Theodor-Heuss-Schüler. "Das ist cool", sagen sie, als Fahrer Thomas Stapf die Türen öffnet, um sie gestern Morgen zu ihrem Ausflug nach Lüttich und retour zu bringen.

Schon an der Kreuzung Werwolf und auf der weiteren Tour durch die Klingenstadt nach Belgien begeistert der DFB-Bus (Kennzeichen: F-DM 2016) die Menschen, die am Straßenrand oder aus vorbeifahrenden Autos rasch Erinnerungsfotos mit dem Smartphone schießen. Dass hinter den abgedunkelten Scheiben nicht Kicker von Bundestrainer Joachim Löw, sondern Solinger Realschüler sitzen, können sie ja nicht erkennen.

"Das ist schon etwas speziell", freut sich Schülerin Johanna Funke. Sie ist Fußball-Fan, hat extra ihr Bayer Leverkusen-Trikot angezogen und will auf dem Platz von Jerome Boateng sitzen. Dies wird jedoch nicht ganz so einfach. Es ist geheim, welcher Nationalspieler wo sitzt - aus Sicherheitsgründen.

"Die Mannschaft", die zum Ausflug nach Lüttich startete, bestand diesmal aus Solinger Realschülern der THS. FOTO: Tewes Günter

So exklusiv das Gefährt von außen wirkt, im Inneren gleicht es eher einem normalen Reisebus neuester Bauart. Allerdings ist der Sitzabstand bei nur 34 statt für diese Fahrzeuggröße üblicherweise 50 Plätzen größer.

Wenn es auch für die Fußballnationalmannschaft in Frankreich mit dem Titel nicht ganz geklappt hat, für den Französischkurs 9 der Theodor-Heuss-Realschule verlief die Europameisterschaft umso glücklicher. Die erfolgreiche Teilnahme am deutsch-französischen Jugendwettbewerb "Fußball verbindet" anlässlich der diesjährigen Europameisterschaft hat ihnen den Klassenausflugstag mit dem Nationalmannschaftsbus eingebracht. Sie wurden vom DFB dazu eingeladen und konnten sogar noch einige Mitschüler mitnehmen, um alle Plätze auszuschöpfen.

Fußballfan Daniela Pruß: Die Lehrerin hätte gerne auf Manuel Neuers Platz gesessen. Doch das ist wie bei allen Spielern aus Sicherheitsgründen ein Geheimnis. FOTO: Tewes Günter

Mit Bravour hatten die Neuntklässler mit ihren beiden Lehrerinnen Elisabeth Aeschimann und Canan Büyrü die Wettbewerbsaufgabe gelöst, eine deutsch-französische Fan-Flagge unter dem Motto "Rendez-vous rund um die Farben des Fußballs" zu gestalten und so aufzuzeigen, dass Fußball nicht nur Nationen begeistert, sondern diese auch verbindet. Ausrichter des Wettbewerbs waren der Französische Fußballverband (FFF) und der Deutsche Fußballbund (DFB) sowie Institut Francais und Goethe Institut.

Lehrerin Daniela Pruß trägt für die Fahrt nach Lüttich im Mannschaftsbus von "Jogis" Spielern Hawai-Kette in den Nationalfarben und Haarreif mit Deutschland-Fähnchen, außerdem das Deutschland-Trikot, das ihr die Abschlussklasse vor der Sommerferien schenkte. Auch die Fußball-begeisterte Pädagogin hätte einen Sitzwunsch, den Platz von Torwart Manuel Neuer: "Er ist die Nummer 1 und der Kapitän."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Mit "Jogis" Kicker-Bus auf Klassenfahrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.