| 00.00 Uhr

Solingen
Musikfestival als Familienereignis

"Phunk Department"-Festival 2016
"Phunk Department"-Festival 2016 FOTO: K�hlen, Stephan
Solingen. Zur fünften Auflage des "Phunk Department Open Air" pilgerten am Samstag mehrere Tausend Musikfreunde bei freiem Eintritt zu den zwei Bühnen in den Walder Stadtpark. Von Alexander Riedel

Während Scharen gelöster Jugendlicher und junger Erwachsener auf der Wiese vor den Bühnen tanzten, tobte sich der Nachwuchs am Samstag im Fußball-Käfig aus oder versuchte sein Geschick beim Reiten auf dem - aufblasbaren - Bullen. Die Kleinsten kuschelten sich auf der Picknickdecke mit dem nötigen Gehörschutz an ihre Eltern. Familiär ging es beim Phunk Department Open Air aber auch in der alten Konzertmuschel zu: Denn zur fünften Auflage des Festivals im Walder Stadtpark legten Organisator Andreas Dietrich und sein Bruder Christian alias "Bier & N´Korn" gemeinsam in der "Electronic Area" auf - und sorgten genau wie ihre vielen Musikerkollegen für eine prächtige Stimmung.

"Ich wusste von Freunden, was hier immer los ist", erzählte Marcel Schneider (29), der das Festival zum ersten Mal besuchte: "Alle haben Spaß und gute Laune", fasste er das Erlebnis zusammen. Musikalisch sei er an vielem interessiert: "Gleich werde ich mal zur anderen Bühne gehen, um ein bisschen Reggae zu hören", verriet er.

Auch DJ Tobi Weiß war mit von der Partie. FOTO: Köhlen Stephan

Insgesamt 13 DJs und Bands, darunter vier Vertreter der lokalen Musikszene, begeisterten ihr Publikum, wie in den Vorjahren auf zwei Bühnen, im idyllischen Park inmitten des Walder Stadtteilzentrums: Auf der "World Stage" gab es für die Gäste Punk, Reggae und Hip Hop zu hören. Für den Abend hatten die Veranstalter das Berliner Punk-Duo "Milliarden" gewonnen.

"Ich höre eigentlich von Blues über Jazz und Funk bis zu Rock fast alles", sagte Gast Martin Zajons, der mit einigen Freunden auf das Festival gekommen war. Nur Techno und House seien eigentlich nicht unbedingt sein Fall. Gezielt steuerte hingegen Marcel Erdelen mit seinem Neffen und einigen Bekannten die Electronic Area an: "Ich wollte eigentlich im letzten Jahr schon hier hin, aber da hatte es sich nicht ergeben", berichtete der 33-Jährige.

Spaß und gute Laune herrschte bei den Besuchern der fünften Auflage des Festivals. FOTO: Köhlen Stephan

Sein besonderes Interesse galt dem Headliner des Abends: Der in Köln lebende Robert Babicz, der seit vielen Jahren zu den Größen der internationalen Techno-Szene gehört, riss das Publikum mit seiner Mischung aus tanzbaren Beats und eindringlichen, mitunter entrückten Klanggebilden mit. "Vor zehn bis 15 Jahren war ich häufiger im Techno-Forum", erzählte Erdelen.

In der Online-Anlaufstelle für Fans und Musiker habe Babicz einige Beta-Versionen präsentiert. "Außerdem habe ich von ihm das 2010er-Album Immortal Changes", verriet Erdelen, der selbst auch Remixe verschiedener Titel erstellt hat.

DJ Don Raggamore beim Phunk Department Open Air im Walder Stadtpark. FOTO: Stephan Köhlen

Auch kulinarisch hatte das Festival einiges zu bieten, von Currywurst über Chili con Carne und Döner bis zu frischem Obst. Und natürlich durften auch erquickende Kaltgetränke von der Limo bis zum Bier nicht fehlen.

Doch auch bei vorgerückter Stunden blieb im Park und in der Umgebung alles friedlich. "Die Gäste haben nach 22 Uhr zügig und geordnet das Fest verlassen", sagte Andreas Dietrich, der ein positives Fazit der Großveranstaltung zog. Die besonderen Eindrücke des Festivals vom Aufbau bis zu den Auftritten hielt am Samstag auch ein Filmteam fest, dass sich aus einem Flüchtlingsprojekt der Jugendbetreuungsstätte Interju gebildet hatte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Musikfestival als Familienereignis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.