| 16.17 Uhr

"Sonderanfertigungen oder Fälschungen"
Jetzt äußert sich Solinger Firma zu Nazi-Fund in Argentinien

Nazi-Fund in Buenos Aires: Spur führt nach Solingen
Solingen. In Argentinien wurden dutzende Nazi-Relikte entdeckt, über deren Herkunft gerätselt wird. Eine Spur führt zu einem Solinger Unternehmen. Das gab nun eine Stellungnahme ab: Bei den Stücken handele es sich entweder um Sonderanfertigungen oder Fälschungen.

Die Solinger Firma Eickhorn hat einige der in Argentinien gefundenen Nazi-Relikte in einer ersten Bewertung als Sonderanfertigungen oder Fälschungen eingestuft. "Wir haben die Bilder, die uns in schlechter Qualität vorliegen, mit dem Nachdruck eines alten Katalogs abgeglichen: Das sind keine Standardprodukte von uns", sagte Betriebsleiter Martin Bardelle.

Das Firmenarchiv sei nach mehreren Insolvenzen leider sehr lückenhaft. Er könne nicht ausschließen, dass es sich bei den Fundstücken in Argentinien um Sonderanfertigungen für Nazi-Größen handele. "Wenn vom Kunden ein solcher Wunsch kam, wird man ihn wohl erfüllt haben", sagte Bardelle. Es habe wohl auch Sonderanfertigungen für Adolf Hitler persönlich gegeben.

Hitler-Büste und Messer: Nazi-Objekte in Buenos Aires gefunden FOTO: rtr, CDG/dh

In Buenos Aires waren zahlreiche Nazi-Relikte entdeckt worden. Viele von ihnen tragen den Fabrikationsstempel des Unternehmens Eickhorn.
Die Polizei hatte die Relikte beschlagnahmt. Unter anderem wurden Hitler-Büsten, Reichsadler, Pistolen, Degen, Fern- und Vergrößerungsgläser und eine Mundharmonika-Sammlung sichergestellt.

Firma hat noch 17 Mitarbeiter

Verzeichnisse über die Sonderanfertigungen und an wen sie geliefert wurden, existierten nach seiner Kenntnis nicht mehr, sagte Bardelle: "Unsere Unterlagen reichen nicht so weit zurück."

Fast vergessene "Hitler-Skandale" FOTO: AP

So sei ein Hirschfänger aus Argentinien einem Standardprodukt der Firma ähnlich, weiche aber in Details von ihm ab. "Ich bin seit 2009 bei dem Unternehmen und kenne vieles auch nur vom Hörensagen. Als ich von dem Fund im Radio hörte, habe ich sofort gedacht, dass da etwas von uns dabei sein könnte."

Die 1865 gegründete Firma Carl Eickhorn liefert Spezialmesser an Armeen und Rettungskräfte. Sie hat lange Zeit das offizielle Kampfmesser der Bundeswehr produziert. Derzeit hat sie noch 17 Mitarbeiter. Zu Spitzenzeiten waren es nach Angaben der "Bild"-Zeitung 5500 Beschäftigte.

(sef/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nazi-Relikte in Argentinien gefunden: Spur führt zur Solinger Firma Eickhorn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.