| 00.00 Uhr

Solingen
Neue Flüchtlinge in Sporthalle Schwertstraße

Solingen: Neue Flüchtlinge in Sporthalle Schwertstraße
Mit Flugblättern in unterschiedlichen Sprachen, darunter Arabisch und Englisch, heißt die Stadt die Flüchtlinge willkommen. FOTO: Oberpriller (Archiv)
Solingen. Gestern sollten wieder Asylsuchende ankommen - die Stadt rechnet mit weiter steigenden Zahlen. Von Martin Oberpriller

Nachdem in Solingen bereits am Sonntag knapp 200 Flüchtlinge eingetroffen waren, erwartete die Stadt gestern Abend die Ankunft von 50 weiteren Menschen. Das teilte der zuständige Dezernent Robert Krumbein auf Anfrage mit. Die Asylsuchenden sollten erneut mit einem Bus ankommen und später wie die Männer, Frauen und Kinder vom Sonntag in die Notunterkunft an der Zweigstraße gebracht werden. Zeitgleich bereitet sich die Stadt aber weiter auch auf die Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge vor. Noch im Verlauf dieser Woche erwarten die Verantwortlichen rund 120 Menschen, die kurzfristig untergebracht werden müssen.

Aus diesem Grund hat die Stadt jetzt begonnen, konkrete Vorkehrungen zu treffen, um der neuen Herausforderung Herr zu werden. Seit gestern wird eine Sporthalle des Gymnasiums Schwertstraße für die Flüchtlinge vorbereitet. Dies war nötig geworden, da in der bislang bestehenden Notunterkunft an der Zweigstraße lediglich 250 Personen einquartiert werden können.

Fotos: Eine Nacht in der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft FOTO: Bernd Schaller

Wie berichtet, hatte es im Rathaus schon in den vergangenen Tagen Überlegungen darüber gegeben, welche Alternativ-Standorte infrage kommen könnten. Zur Auswahl standen mehrere Hallen im Stadtgebiet, die daraufhin hinsichtlich ihrer Eignung überprüft wurden. Zuletzt fiel die Wahl auf die Halle des Gymnasiums Schwertstraße.

Den Ausschlag habe zum einen "die zentrale Verkehrsanbindung" gegeben, hieß es bei der Stadt. Zum anderen sprach aber auch die Existenz einer zweiten Halle am Gymnasium für die Schwertstraße. Denn so haben Schüler, aber auch Vereine trotz der Belegung mit Flüchtlingen die Möglichkeit, eine der Sportstätten der Schule weiter zu nutzen. Tatsächlich trifft es sich in diesem Zusammenhang gut, dass gestern die Turnhalle Schwertstraße nach ihrer Sperrung von der Stadt wieder freigegeben wurde. Die Überprüfung war notwendig geworden, nachdem sich in einer Bochumer Schulhalle Deckenplatten gelöst hatten.

Fotos: Große Hilfsbereitschaft am Dortmunder Hauptbahnhof FOTO: dpa, mjh

Eine Dauerlösung ist die Schwertstraße indes nicht. "Selbstverständlich kann es sich nur um eine vorübergehende Unterbringung handeln", sagte Oberbürgermeister Norbert Feith. Die Verwaltung arbeite mit Hochdruck an der Schaffung dauerhafter Unterkünfte.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.