| 00.00 Uhr

Solingen
Perfide Räuber fesseln Rentner und rauben Opfer aus

Solingen. Es ist einer der brutalsten und skrupellosesten Raubüberfälle der zurückliegenden Monate in Solingen. Denn wie die Polizei gestern meldete, haben bereits am Sonntagmittag mehrere noch unbekannte Täter einen 84-jährigen Mann in dessen Wohnung an der Hermelinstraße in Höhscheid überfallen, das Opfer gefesselt und anschließend Schmuck sowie Bargeld des Seniors entwendet.

Das Perfide an dem Überfall war dabei, dass sich die Räuber zunächst als Kriminalbeamte ausgegeben hatten, um in die Wohnung des Mannes zu gelangen. Tatsächlich hatte der 84-Jährige den Tätern ihre Geschichte offenbar zunächst abgenommen. Doch dann entpuppten sich die vermeintlichen Polizisten ganz schnell als Kriminelle. Sobald die Täter nämlich in der Wohnung des Rentners waren, zeigten sie ihr wahres Gesicht. Sie überwältigten ihr Opfer, fesselten es und durchsuchten die Räumlichkeiten danach in aller Ruhe nach Wertgegenständen.

Später ließen die Räuber den 84-Jährigen einfach zurück und flüchteten. Dem überfallenen Mann gelang es erst nach einiger Zeit, sich selbst zu befreien und zufällig an seinem Haus vorbeikommende Passanten zu alarmieren, die schließlich die Polizei zur Hilfe riefen.

Die Beamten des zuständigen Kriminalkommissariats 14 beim auch für Solingen zuständigen Polizeipräsidium Wuppertal sind nun auf der Suche nach Zeugen, die vor allem nähere Angaben zum Tathergang sowie vor allem zur möglichen Tatzeit machen können. Ersten Ermittlungen der Kripo zufolge dürfte sich die Tat am Sonntag in der Zeit zwischen 12 und 14.30 Uhr ereignet haben. Zeugen, die in diesem Zeitraum unter anderem fremde Personen beziehungsweise fremde Fahrzeuge in der Hermelinstraße sowie deren Umgebung beobachtet haben, werden darum gebeten, sich unter der Telefonnummer 0202/284-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(or)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Perfide Räuber fesseln Rentner und rauben Opfer aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.