| 00.00 Uhr

Solingen
Picknick-Gottesdienst im Josefstal

Solingen. Die evangelischen Kirchengemeinden Rupelrath und Merscheid luden Christi Himmelfahrt ins ehemalige Freibad ein. Von Sandra Grünwald

Die Bäume flüsterten leis im Wind, die Vögel zwitscherten, die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel. In der blauen Weite zog ein strahlend weißes Segelflugzeug seine Kreise. Auf dem Gelände des ehemaligen Freibads Aufderhöhe im Josefstal waren die aufgestellten Bankreihen voll besetzt. Über 150 Besucher waren der Einladung der evangelischen Kirchengemeinden Rupelrath und Merscheid zu einem Picknick-Gottesdienst an Christi Himmelfahrt gefolgt.

Auf dem weitläufigen Gelände spielten die Kinder, ihr Lachen wehte herüber und verlieh den Liedern zusätzliche Fröhlichkeit. "Ehre sei Gott auf der Erde in allen Straßen und Häusern" wurde gesungen und "Die Gott lieben, werden sein wie die Sonne, die aufgeht in ihrer Pracht". Ein äußerst passendes Lied an diesem sonnigen Vormittag.

Begleitet wurden die Lieder von Matthias Clever, dem Pfarrer der Gemeinde Rupelrath, an der Gitarre sowie dem Musik-Team Oliver Richters aus Merscheid und Joel Wypior aus Rupelrath, die den Pfarrer mit Gitarre und Keyboard unterstützten. Die Predigt teilten sich die beiden Pfarrer.

Matthias Clever erzählte zunächst von der Botschaft Jesu an seine Jünger, dass sie niemals allein sein werden, und von seiner Verheißung des Heiligen Geistes, bevor er in einer Wolke in den Himmel auffuhr. Pfarrer Hildebrand Proell von der Gemeinde Merscheid erklärte: "Wenn wir weitergeben wollen, wer Jesus ist und wo Jesus ist, dann müssen wir singen." Jesus habe sein Menschsein mit in den Himmel genommen. Als eine wichtige Botschaft gab er der Gemeinde mit: "Wir wollen es üben, so miteinander umzugehen, wie Christus mit uns umgegangen ist." Dazu gehörten auch die Fürbitten, in welchen auch die Flüchtlinge bedacht wurden. Mit dem Picknick-Gottesdienst auf dem Gelände im Aufderhöher Josefstal möchte die Gemeinde Rupelrath auch die Unterstützung des Freizeitparks Aufderhöhe signalisieren. "Die Rupelrather Gemeinde möchte Bindeglied sein zwischen den Gruppen und den Generationen", betont Presbyter Joachim Buchmüller, der gleichzeitig im "Förderverein Freizeitpark Aufderhöhe" engagiert ist. Während des Gottesdienstes kam auch Manfred Heim vom Förderverein zu Wort. "Es hat sich eigentlich noch nicht viel getan", bedauerte er, obwohl das Freibad nun schon seit 25 Jahren geschlossen ist.

Doch Manfred Heim betonte: "Wir vom Förderverein geben einfach nicht auf." Ein neuer Bebauungsplan sei auf dem Weg. Nach dem Abschlusslied "Geh aus mein Herz und suche Freud" blieben viele Gottesdienstbesucher noch, um es sich auf der Rasenfläche gemütlich zu machen, die Sonne zu genießen, ein kleines Picknick zu machen und mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Picknick-Gottesdienst im Josefstal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.