| 15.42 Uhr

Raub in Solingen
Polizei fasst Täter nach brutalem Überfall auf Solinger

Solingen/Köln. Nach intensiven Ermittlungen ist es der Kölner Polizei jetzt gelungen, einen Mann ausfindig zu machen, der im Januar einen jungen Solinger in der Domstadt brutal überfallen und ausgeraubt haben soll. Von Martin Oberpriller

Der 24-jährige Auszubildende aus Solingen war in der Nacht zum 16. Januar in der Kölner Innenstadt unterwegs, als er von einem zunächst unbekannten Mann so heftig niedergeschlagen wurde, dass er seitdem auf einem Auge blind ist.

Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Köln am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung bekanntgaben, gelang es bereits am Donnerstagmorgen, den wahrscheinlichen Täter zu fassen. Am frühen Morgen verschafften sich die Polizisten mittels richterlicher Beschlüsse Zutritt zu zwei Wohnungen, auf die ein 43-Jähriger Zugriff hat.

Der Mann, der im Kölner Stadtteil Vingst gemeldet ist, war zuvor bei den Ermittlungen in das Visier der Fahnder geraten. Bei den Durchsuchungen fanden die Polizisten nicht allein das Handy des Opfers, sondern darüber hinaus auch eine Schusswaffe. Den Tatverdächtigen erwartet nun ein Verfahren wegen Raubes sowie schwerer Körperverletzung. Die Ermittlungen gegen den 43-Jährigen würden fortgesetzt, hieß es am Freitag vonseiten der Polizei.

Das Opfer war aufgrund der Schwere seiner Verletzungen direkt nach dem Überfall in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dort kämpften Ärzte, Schwestern und Pfleger lange darum, das Augenlicht des 24-Jährigen auf beiden Augen zu erhalten.

Doch letztlich blieb den Bemühungen der Mediziner der Erfolg versagt. Der Azubi verlor auf einem Auge sein Sehvermögen.