| 00.00 Uhr

Solingen
Schlussakkord mit Ralle und Wuppergeist

Solingen: Schlussakkord mit Ralle und Wuppergeist
Dagmar E. Stöcker und Thomas Taxus Beck (v.r.) sind zum letzten Mal federführend beim Mal- und Klangfest dabei. Janine Werner als Nachfolgerin (l.) und Manuela Hoor werden das Projekt weiter begleiten. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Dagmar E. Stöcker und Thomas Taxus Beck leiten letztmals das Mal- und Klangfest. Nachfolgerin wird Janine Werner. Von Sandra Grünwald

Vor 18 Jahren hatten die Künstlerin Dagmar E. Stöcker und der Komponist Thomas Taxus Beck das Kindermalfest übernommen, das von Jan Boomers ins Leben gerufen worden war. "Damals war es ein reines Malfest gewesen", erinnert sich Beck. "Wir haben es umstrukturiert zu einem Mal- und Klangfest." Dagmar Stöcker betont: "Es war uns ein Anliegen, dass es in Solingen erhalten bleibt."

Doch nach beinahe zwei Jahrzehnten haben sich die beiden Künstler dazu entschlossen, die Veranstaltung in jüngere Hände zu geben. "Es war für uns immer ein persönliches Highlight im Jahr", sagt Beck. "Deshalb ist es uns auch sehr schwer gefallen, es abzugeben. Wir haben lange und hart gerungen." Aber es sei ein Gebot der Fairness, diese Veranstaltung an einen jüngeren Künstler weiterzugeben. "Es war ein Baustein unseres künstlerischen und pädagogischen Schaffens", so Beck. Stöcker fügt hinzu: "Es ist eine Chance, so etwas tun zu können." Diese Chance wird nun die Künstlerin Janine Werner bekommen, denn es war den beiden bisherigen Leitern des Festes wichtig, dass die Veranstaltung in Solinger Künstlerhänden bleibt.

Mit Janine Werner wurde sicherlich eine würdige Nachfolgerin gefunden, bringt sie doch schon reichlich Erfahrung mit Kindern durch ihre zahlreichen Kulturrucksack-Projekte mit. Außerdem hat sie ausreichend Kontakte zur Musikszene und so wird das Kindermal- und Klangfest auch ein solches bleiben. "Fürs nächste Jahr habe ich schon einen Musiker der mitmacht, es wird nur ein anderes Instrument werden", verrät sie.

Und noch etwas verbindet sie mit diesem Fest. "Ich habe selbst als Dreijährige daran teilgenommen", erzählt sie. Die Verbindung von Literatur, bildender Kunst und Musik findet sie sehr gut. So wird es dann auch bei den künftigen Festen eine Geschichte geben. "Dadurch wird die Fantasie sehr angeregt", weiß die junge Künstlerin, die ihr Atelier AndersArtig in den Güterhallen hat.

Für das Mal- und Klangfest stellen Stöcker und Beck noch ihre selbst geschriebene Geschichte "Ralle und der Wuppergeist" zur Verfügung. Dabei wird für Ralle der langweilige Sonntagsspaziergang zu einem wahren Abenteuer, als er auf den schleimigen, stinkenden Wuppergeist trifft, der Ralles Hilfe braucht, um das Bergische Land vor dem furchtbaren Feuertroll zu retten. "Es ist die dramatischste Geschichte, die wir je geschrieben haben", verrät Beck. Sie wird die Kinder ab vier Jahren sicher inspirieren, wunderschöne Bilder zu malen und nachher die Geschichte in Musik und Bewegung umzusetzen.

"Für die Bilder stehen wieder hochwertige Materialien zur Verfügung", sagt Manuela Hoor vom Kulturmanagement. Nachher wird eine Jury darüber entscheiden, welches Kunstwerk das Plakat des nächsten Kindermal- und Klangfestes zieren wird. Für alle Kinder gibt es einen kleinen Preis.

Das 31. Kindermal- und Klangfest findet am 20. Mai von 10 bis 14 Uhr im Theater statt. Der Eintritt ist frei, der Materialkostenbeitrag beträgt ein Euro. Um maltaugliche Kleidung wird gebeten. Die Preisverleihung beginnt am 21. Mai um 10 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Schlussakkord mit Ralle und Wuppergeist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.