| 00.00 Uhr

Solingen
"Schnaufi" soll nur der Anfang gewesen sein

Solingen: "Schnaufi" soll nur der Anfang gewesen sein
Die Kletterlok "Schnaufi" ist gerettet und wieder ein Anziehungspunkt für Kinder am Engelsberger Hof in Ohligs. FOTO: Martin Kempner (Archiv)
Solingen. Am Sonntag lädt der Verein "Volldampf für Kinder" zum Benefiz-Fest mit Musik und Spielangeboten auf den Engelsberger Hof ein. Von Alexander Riedel

Wer am morgigen Sonntag mit seiner Familie über den Abenteuerspielplatz in der Ohligser Heide spaziert und sich dabei eine heiße Wurst, einen Teller Paella und ein kaltes Getränk gönnt, sieht schnell, dass sich die Ausgaben früherer Festbesucher nicht nur für den eigenen Magen gelohnt haben: Denn schließlich ist "Schnaufi", die einst von der Verschrottung bedrohte Kletterlok, inzwischen wieder ein Anziehungspunkt für Kinder.

Rund 30.000 Euro brachten die ersten beiden Benefiz-Feste der Initiative "Rettet Schnaufi" und deren Werben um weitere private Spender in die Kasse, um das über Generationen hinweg bekannte Spielgerät zu sanieren. Dieser Erfolg hat sich herumgesprochen - sogar bis nach Alsdorf bei Aachen, wo sich ebenfalls eine Bürgerinitiative für den Erhalt einer Kletterlok einsetzt und sich bereits Ratschläge aus der Klingenstadt eingeholt hat.

Inzwischen haben die Retter der Solinger Lok den Verein "Volldampf für Kinder" gegründet und planen weitere Projekte, die beim Nachwuchs für leuchtende Augen sorgen sollen. "Wichtig ist, dass es für die Öffentlichkeit frei zugänglich und eine Finanzierung realistisch ist", betont der Vereinsvorsitzende Uli Baersch. Bei ihm laufen die Fäden zusammen bei der Planung des dritten Benefiz-Festes auf dem Engelsberger Hof.

Das beginnt am Sonntag, 10. April, um 11 Uhr mit einem vielfältigen Familienprogramm: Bis 16 Uhr locken die Veranstalter mit Kinderschminken, Drachenbau, diversen Spielen und mehreren Hüpfburgen.

Jens Stuhldreier von der städtischen Jugendförderung, der zugleich auch Beiratsmitglied im Verein ist, hat nicht nur das Solinger Spielmobil mitgebracht, sondern auch die Hildener Kollegen animiert. Tanz, Musik von verschiedenen Bands und Clownerie runden das Programm ab. Von 16 bis 20 Uhr sollen dann vor allem die Erwachsenen vor der Bühne auf ihre Kosten kommen.

Schon bei der letzten Auflage des Festes strömten mehr als 6000 Menschen auf den Engelsberger Hof. Dementsprechend groß ist der Stab der Unterstützer, auf die die Organisatoren zurückgreifen: 21 Sponsoren und rund 100 Helfer arbeiten an einer reibungslosen Planung. Und auch die Stadt würdigt das Engagement: Denn um bei künftigen Veranstaltungen einen festen Wasserzufluss installieren zu können, soll an Stelle des alten Forsthauses ein Schacht entstehen. Am morgigen Sonntag werden voraussichtlich wohl Kanister die Frischwasserversorgung sicherstellen. "Es sei denn, es meldet sich noch jemand, der eine Versorgung über Leitungen ermöglichen kann", sagt Nicole Molinari, stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Gut gebrauchen können die Veranstalter beispielsweise auch noch zusätzliche Pavillons.

Welchen wohltätigen Zwecken der Erlös des Festes im Einzelnen diesmal zugutekommt, ist noch nicht abschließend geklärt. Artur Pach vom städtischen Ingenieurbüro Grünflächen wird über mögliche Projekte informieren.

Im Gespräch ist hier unter anderem eine Verbesserung des Angebots auf der Parkanlage am Bärenloch. Vorher wollen die Planer jedoch zunächst einen symbolischen Haken an das ursprüngliche Ziel der Initiative machen: "Schnaufi" soll auf dem Fest eine Art zweite Taufe erhalten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: "Schnaufi" soll nur der Anfang gewesen sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.