| 00.00 Uhr

Solingen
Selbstbedienung in zwei Filialen

Solingen: Selbstbedienung in zwei Filialen
! Die Sparkassen-Geschäftsstelle Merscheid ist ab Freitag eine Selbstbedienungs-Filiale. FOTO: maK (Archiv)
Solingen. Ab diesem Freitag werden die Sparkassen-Geschäftsstellen in Widdert und in Merscheid ohne Personal sein. Die Standorte werden zu Selbstbedienungs-Centern umfunktioniert. Weitere drei Standorte folgen noch in diesem Jahr. Von Uwe Vetter

Morgen ist in den Geschäftsstellen Widdert an der Börsenstraße und in Merscheid letzter Arbeitstag für das dort eingesetzte Personal der Sparkasse. Ab Freitag, 1. Juli, sind beide Geschäftsstellen nur noch Selbstbedienungs-Standorte. Damit startet nun auch sichtbar die Neuausrichtung des Privatkundengeschäftes des führenden Solinger Kreditinstitutes. Anfang April hatte dies der Sparkassen-Vorstand um Stefan Grunwald angekündigt. Veränderte Rahmenbedingungen und Kundenbedürfnisse wurden als Gründe für die Neuausrichtung genannt. "Wir haben im April alle Kunden in Widdert und Merscheid angeschrieben und informiert", sagt Projektleiterin Daniela Schönberger.

Geld und Kontoauszüge aus dem Automaten ziehen, Überweisungen tätigen: Das wird in Widdert und Merscheid ab Freitag weiter möglich sein. "Damit sind 80 Prozent der Geldgeschäfte unserer Kunden in Widdert und Merscheid abgedeckt", sagt Sparkassen-Sprecher Martin Idelberger. Merscheider Kunden, die Beratungsbedarf haben, werden künftig in Ohligs oder aber in Wald an der Poststraße bedient. "Die Kunden sehen ihre alten Mitarbeiter in den neuen Geschäftsstellen wieder", sagt Daniela Schönberger. Sieben Mitarbeiter waren bisher in Merscheid tätig, in Widdert sind es drei. Letztere werden jetzt in der Geschäftsstelle Höhscheid vor Ort sein. Betriebsbedingte Kündigungen gibt es im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Privatkundengeschäftes nicht.

# Für die Immobilie an der Börsenstraße in Widdert gibt es bereits Interessenten. FOTO: Köhlen

Ziel der Stadt-Sparkasse ist es, die Standorte, aus denen jetzt Selbstbedienungs-Filialen werden, zu veräußern. Und obwohl das Kreditinstitut die Immobilien - "die sind ihn einem guten Zustand", so Idelberger - in Widdert und in Merscheid noch gar nicht beworben hat, gibt es bereits Interessenten. Nicht nur für diese beiden, sondern auch für die Geschäftsstellen Mangenberg und Weyer, überdies für den Fronhof. Diese Geschäftsstellen werden am 1. Oktober beziehungsweise 1. Dezember zu Selbstbedienungs-Standorten umgewandelt. "Wir befinden uns für diese Immobilien in Sondierungsgesprächen, es wird ein vernünftige Nachnutzung geben", sagt Martin Idelberger.

Bis zum Jahresende will die Stadt-Sparkasse den ersten Teil der Geschäftsstellen-Neustrukturierung erledigt haben. Am 6. Dezember geht zudem die Internet-Filiale neu in Betrieb. Am 1. Dezember werden in der Hauptstelle zudem neue Öffnungszeiten eingeführt - montags bis freitags dann durchgehend bis 18 Uhr.

Das heißt, auch am Mittwochnachmittag steht das Kreditinstitut seinen Kunden zur Verfügung - zumindest in der Hauptstelle Kölner Straße. "Die Pilotphase wird mindestens ein Jahr betragen. Dann werden wir sehen, ob auch andere Standorte, beispielsweise Ohligs, am Mittwochnachmittag öffnen werden", sagt Idelberger.

Aus den bislang noch drei Standorten in der City will die Sparkasse in Zukunft zudem nur noch einen vorhalten, in dem das Dienstleistungsangebot in der Stadtmitte konzentriert wird. Eine Entscheidung, ob neu gebaut oder aber in der Hauptstelle umgebaut und modernisiert wird, ist derzeit aber noch nicht gefallen. "Wir prüfen alle Alternativen", so Martin Idelberger.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Selbstbedienung in zwei Filialen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.