| 00.00 Uhr

Solingen

Solingen. Als Jürgen Hardt 1981 West-Berlin besuchte, einschließlich Ausflug in den Osten, da lag es jenseits seines Vorstellungsvermögens, dass er 28 Jahre später fast täglich als Bundestagsabgeordneter der CDU das Brandenburger Tor zu seinem Abgeordnetenbüro queren würde. 25 Minuten braucht Hardt von seiner Wohnung in Berlin Mitte zu seinem Arbeitsplatz. Er geht das in aller Regel zu Fuß. Denn für Sport hat der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion keine Zeit. Sitzungen, Besprechungen, Versammlungen, Reisen, Sitzungen, Treffen, Reisen, Besprechungen, Versammlungen - der Alltag eines Bundestagsabgeordneten besteht aus einer steten Informationsaufnahme, der Überprüfung von Fakten, dem politischen Bewerten von Situationen. Wer mit Jürgen Hardt über die Lage der Nation redet, erlebt einen Mann, der schnell die Dinge ordnet, analysiert und am Ende zu einer klaren Haltung kommt. Er gehört nicht zu der Sorte Politiker, die schnell mal einen kräftigen Spruch heraushauen. Er glaubt an die Kraft des sachlichen Arguments. Und wenn ihn etwas ärgert, dann sind es Gesprächspartner, die jede Sachlichkeit zur Seite wischen. Als Hardt zum ersten Mal in den Bundestag eingezogen ist, hat er nicht damit gerechnet, dass die europäische Finanzkrise zum beherrschenden Thema seiner ersten Legislaturperiode werden würde. Das gleiche gilt für das zentrale Thema seiner zweiten Wahlperiode: die Flüchtlingskrise hatte keiner auf dem Schirm. Als studierter Volkswirtschaftler, der über Rentenpolitik seine Diplomarbeit geschrieben hat, brachte Hardt seinen Sachverstand bei der der Euro-Debatten ein. In wenigen Zügen kann er das Rettungsschirmsystem erklären. Ihm ist an seinem Lächeln anzusehen, wie er sich freut, dass die apokalyptischen Thesen seiner Gegner alle nicht eingetroffen sind.

1981 hat er den Aufnahmeantrag bei der CDU unterschrieben, in seinem Heimatort Hofheim. Ob er nun bei der Marine in Kiel, oder zum Studium in Heidelberg war, Hardt ging immer in die Ortsvereine der CDU. "Ich war getrieben von dem Wunsch, dort, wo ich lebe, mich zu engagieren", sagt er. Außen- und Sicherheitspolitik gehören zu seinen Spezialgebieten, von Anfang an. Er hat im Bonner Hofgarten Anfang der 80er Jahre nicht gegen den Nato-Doppelbeschluss demonstriert, sondern später gegen den Einzug der UDSSR in Afghanistan. Die Anbindung von Solingen-Ohligs an die A 3 vorantreiben, sich für eine Verbesserung der Kommunalfinanzen (Stichwort: Altschuldenfonds) einsetzen und die ganztägige Betreuung von Kindern an Grundschulen sicherstellen - das sind Themen, mit denen er in Berlin fürs Bergische etwas erreichen will. Die aktuellen Hochrechnungen hat er stets im Blick. Aber Hardt tritt nicht so auf, als wäre er schon der Sieger. Christian Peiseler

Jürgen Hardt ist 54 Jahre alt, geboren in Hofheim am Taunus, verheiratet, eine zehnjährige Tochter, seit 1999 im Bundestag.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.