| 18.57 Uhr

Solingen
Brandruine nach Feuer weiter einsturzgefährdet

Großbrand in Lagerhalle in Solingen-Wald
Großbrand in Lagerhalle in Solingen-Wald FOTO: Kister-Preuss
Solingen. Nach dem Großbrand einer Lagerhalle in Solingen haben sich Polizei und Statiker am Montag einen ersten Eindruck von der Brandruine verschafft. Frühestens Ende der Woche ist mit Erkenntnissen zu rechnen, wie es zu dem Feuer kam.

Am Sonntagmorgen war in der Lagerhalle an der Walder Schenkendorfstraße ein Großbrand ausgebrochen. Anwohner waren zetiweise aufgefordert worden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Eine riesige Rauchwolke war aufgestiegen. 

"Die Kollegen von der Kriminalpolizei haben sich am Montag nur einen ersten Eindruck verschaffen können, da das Gebäude weiter einstürzgefährdet ist", so eine Sprecherin der Wuppertaler Polizei. Auch zur Schadenssumme gibt es noch keine Angaben.

In der Nacht zu Montag war die Feuerwehr weiterhin mit zwölf Einsatzkräften sowie einem Drehleiterfahrzeug vor Ort, um die Brandstelle zu sichern und mögliche aufflammende Glutnester zu löschen. Insgesamt hatten rund 150 Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle gebracht.

Die Korkenziehertrasse ist immer noch nicht wieder durchgehend befahrbar, teilt die städtische Pressestelle mit. Sie ist wegen der Löscharbeiten aus Sicherheitsgründen im Bereich des Walder Bahnhofs gesperrt worden. Weil Gebäudeteile einzustürzen drohen, bleibt die Zu- und Abfahrt an der Focher-/Holbeinstraße bis auf Weiteres gesperrt. Ein Statiker war am Montag vor Ort. Eine alternative Zu- und Abfahrt zur Trasse ist über die Carl-Ruß-Straße möglich.

Der Kinderspielplatz Demmeltrather/Straucher Straße bleibt hingegen vorsorglich bis auf Weiteres gesperrt. Nach dem Brand war im Gebiet Nümmen Ruß niedergegangen. Dieser wird derzeit vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) genauer untersucht. Ergebnisse werden frühestens am Donnerstag erwartet.

 

(aki)