| 11.53 Uhr

Verletzte und Festnahmen
Massenschlägerei vor Solinger Flüchtlingsheim

Solingen: Schlägerei vor Flüchtlingsunterkunft
Das ehemalige Finanzamt Solingen-Ost an der Goerdeler Straße: Hier leben inzwischen Flüchtlinge. In der Nacht zu Freitag kam es zu einer Schlägerei. FOTO: Kempner, Martin
Solingen. Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Solingen haben sich in der Nacht zu Freitag eine heftige Schlägerei geliefert. Zwei Männer mussten in ein Krankenhaus gebracht werden, vier wurden festgenommen. Die Schläger waren teilweise mit Stöcken aufeinander losgegangen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sei es gegen 1.50 Uhr in der Nacht zu dem Vorfall gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge seien drei junge Männer aus Syrien, 20, 21 und 22 Jahre alt, in das Zimmer von vier Algeriern (19, 19, 25 und 36 Jahre) marschiert, in dem es zunächst nur zu einer verbalen Auseinandersetzung kam.  

Der Streit, an dem sich bis zu 20 zum Teil alkoholisierte Bewohner der Unterkunft an der Goerdelerstraße beteiligten, verlagerte sich anschließend auf die Dorper Straße, wo sich einige der Schläger schließlich mit Stöcken bewaffneten. Ein 19-jähriger und ein 25-jähriger Bewohner wurden verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Die Beamten rückten mit mehreren Streifenwagen an und nahmen vier Männer vorläufig fest. Beide Gruppen waren bereits in der Vergangenheit aneinandergeraten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Freitagmittag auf Anfrage unserer Redaktion.

So heftig wie in der Nacht auf Freitag waren die Auseinandersetzungen allerdings noch nie. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Verhöre dauern noch an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(sef/or)