| 00.00 Uhr

Solingen
Spaß steht bei Generationen-Sportfest im Vordergrund

Solingen: Spaß steht bei Generationen-Sportfest im Vordergrund
Das Generationen-Sportfest ist eine Veranstaltung von Seniorenbeirat, Stadt und Sportbund. Finanziert wird es von der Altenstiftung der Stadt-Sparkasse. FOTO: mak
Solingen. Jahnkampfbahn: Über 200 Grundschulkinder bewältigten mit ihren Großeltern einen bunten Parcours. Von Alexander Riedel

Schon bevor der Wettkampf eigentlich begann, schwappte die "La Ola" über die Tribüne der Jahnkampfbahn: Animiert von Stadt-Sportbundchef Hartmut Lemmer würdigten die Zuschauer auf diese Weise die Arbeit, die dutzende Auszubildende der Stadt im Rahmen eines "Social Day" freiwillig für das Generationen-Sportfest geleistet hatten. Zu dessen fünfter Auflage hatten sie gestern, verteilt auf den gesamten Innenraum des Walder Stadions, Pavillons mit diversen Spielstationen aufgebaut.

Den Aufgaben stellten sich 214 Kinder von sieben Solinger Grundschulen - und ihre Großeltern. Denn der Grundgedanke der Veranstaltung war es, jung und alt beim Bewältigen einer gemeinsamen Aufgabe zusammenzubringen. Und in der Tat: Jugendlicher Übermut und die Routine des reiferen Alters ergänzten sich im Wettstreit der insgesamt neun Teams - zwei Schulen stellten jeweils zwei Gruppen mit rund 25 Kindern - erneut hervorragend. "Dieses Zusammenwirken macht den besonderen Reiz der Veranstaltung aus", sagte zum Beispiel Elfie Sax (65). Gemeinsam mit ihrem Ehemann Bernd (69) unterstützte sie die Enkelinnen Nele und Lena (9) schon zum dritten Mal - "und zum letzten", verriet Bernd Sax, denn in diesem Sommer verlassen die Zwillinge die Grundschule Meigen, um auf die weiterführenden Schulen zu wechseln.

Alle Mannschaften widmeten sich reihum den verschiedenen Stationen: Dazu gehörten unter anderem Torwandschießen, Gummistiefel-Weitwurf, Sommerski, Wasserschlauch-Zielspritzen oder auch, als besondere Geschicklichkeitsübung, das Nachbauen bekannter Solinger Gebäude mit Klötzen. Familie Sax und die Meigener legten sich zunächst beim Schubkarren-Rennen ins Zeug: Sie mussten so schnell wie möglich Eimer mit Erde befüllen und die Karren im Slalom zum nächsten Lagerplatz fahren. Alles musste in einer vorgegebenen Zeit erledigt werden. "Das ging ganz gut", freute sich Elfie Sax in der kurzen Pause, bevor sie zur zweiten Station weiterzog.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Stadt wieder alle Grundschulen angeschrieben. An den angemeldeten Schulen konnten sich die Schüler aller Jahrgänge am Fest beteiligen. Und auch die Kinder, deren Großeltern nicht mitkommen konnten, mussten nicht außen vor bleiben: Denn Mitglieder des Seniorenbeirats stellten sich als "Leih-Omas" und "Leih-Opas" zur Verfügung und versorgten die Gäste nebenbei mit Waffeln. Der Erlös aus dem Verkauf soll der Kinderhospiz-Stiftung Burgholz zugutekommen.

"Einen zweiten und einen dritten Platz haben wir schon erreicht", berichteten Elfie und Bernd Sax vor dem Wettstreit - gestern landeten sie mit der Mannschaft der Grundschule Meigen schließlich ganz oben auf dem Treppchen. Neben dem Siegerpokal gab es dafür einen Geldpreis von 250 Euro. Den zweiten Platz belegte die Grundschule Uhlandstraße, Dritter wurde die Yorckstraße.

Auch wenn das Generationen-Sportfest für Familie Sax nun erst einmal Geschichte sein wird: Sportlich sind die Großeltern auch ohne die Enkel unterwegs: "Wir kommen eigentlich vom Handball", verriet Bernd Sax, und seine Ehefrau ergänzte: "Ich mache in einer Fitnessgruppe mit."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Spaß steht bei Generationen-Sportfest im Vordergrund


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.