| 00.00 Uhr

Baseball
Alligators können sich nur selbst schlagen

Baseball: Alligators können sich nur selbst schlagen
Julian Steinberg hat seine Knie-Operation gut überstanden, eifrig trainiert und steht nun für seine Saison-Premiere in den Play-offs bereit. FOTO: Eisenhuth (Archiv)
Solingen. Am Wochenende wollen die Baseballer den zwölften Halbfinal-Einzug klarmachen, es gibt aber personelle Sorgen. Von Thomas Rademacher

1:1 steht es in der Viertelfinalserie zwischen den Solingen Alligators und den München-Haar Disciples. Drei Siege sind zum Weiterkommen nötig. Die Mission ist also klar: "Am besten gewinnen wir Spiel drei und vier und beweisen damit auch, dass die Niederlage im zweiten Duell ein Ausrutscher war." Norman Eberhardt ist sicher, dass sich seine Baseballer nur selbst schlagen können. "Wir haben sie mit einer desolaten defensiven Leistung zurück in die Serie gelassen", meint der Trainer. "Wenn wir normal spielen, werden wir die Serie gewinnen und ins Halbfinale einziehen."

Der Halbfinal-Einzug wäre der elfte in Folge sowie der zwölfte in 13 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit. Keine andere Mannschaft kann diese Bilanz vorweisen. Oft stand das Viertelfinale nach zwei Partien 1:1, und die Solinger gingen dennoch als 3:1-Sieger aus der Serie hervor.

Dass dies auch jetzt so kommen wird, ist wahrscheinlich. Denn die Alligators begingen tatsächlich unheimlich viele Feldspielfehler in der zweiten Partie (3:5) am Sonntag und brockten sich die Niederlage damit selbst ein. "Tanner Leighton konnte mit Schulterproblemen nicht an der zweiten Base spielen, so dass Nils Hartkopf kurzfristig einspringen musste. Das hat uns Stabilität gekostet", weiß Eberhardt. "Er hatte eben leider keinen guten Tag."

Über die Qualität der Disciples möchte der Coach kaum sprechen: "Klar ist Haar eine solide Mannschaft. Keine Frage. Aber unter dem Strich lassen sie mich kalt. Sie können uns nur bestrafen, wenn wir ihnen die Chance bieten. Wenn wir unser Potenzial ausschöpfen, haben sie keine Chance." Die Meinung vertritt Eberhardt, obwohl er noch nicht sicher ist, welche seiner Spieler morgen und Sonntag einsatzbereit sind. In Spiel drei (morgen, 13 Uhr) fehlt auf jeden Fall Markus Stryczek aus privaten Gründen. Dazu sind die Einsätze von Leighton und Sascha Steffens im Feld an beiden Tagen gefährdet. "Das ist schon bitter. Beide haben zuletzt stark, teilweise überragend gespielt", attestiert Eberhardt. Die Schultern machen den beiden zu schaffen.

Der Trainer bleibt aber optimistisch. "Tanner hat noch einen Termin beim Physiotherapeuten, und ich habe das Gefühl, dass er zurück an die zweite Base kann. Bei Sascha bin ich mir unsicherer. Wenn er nicht ins Feld darf, wird er aber zumindest schlagen können." Allerdings gibt es bekanntlich nur einen Platz in der Mannschaft für einen Spieler, der nur am Schlag eingesetzt wird. Mit einem voll besetzten Infield (Dominik Wulf, Daniel Sanchez, Leighton) ist dafür eigentlich Nils Hartkopf vorgesehen. Eberhardt: "Ich will mich ungern zwischen Sascha und Nils entscheiden müssen und hoffe doch stark, dass Sascha ins Außenfeld gehen kann." Sollte er gezwungen sein zu passen, treten Florian Götze, Sascha Brockmeyer und Joe Weidemann im Outfield an, was offensiv eine Schwächung bedeuten würde.

Zu einer Saison-Premiere kommt es auf der Catcher-Position. David Selsemeyer wird, wie gewohnt, die Partien starten, doch Julian Steinberg ist von nun an auch in den Play-offs spielberechtigt. Der eigentliche Etat-Catcher hat seine Knie-Operation überstanden und eifrig trainiert. "Er ist bereit für ein paar Durchgänge, und ich gehe davon aus, dass ich ihn im späteren Spielverlauf auch bringen werde", sagt Eberhardt.

Grundsätzlich sei das Selbstvertrauen hoch. "Niemand von uns zweifelt, dass wir das Halbfinale erreichen", stellt der Trainer klar. "Gabriel Sandersius hat hervorragend für Haar geworfen, aber wir wissen alle, dass wir die bessere Mannschaft sind." Für die Alligators beginnen André Hughes morgen und Chris Mezger am Sonntag auf dem Wurfhügel. Ein entscheidendes fünftes Duell würde am Sonntag im Anschluss an das vierte Spiel stattfinden, sollte die Serie 2:2 stehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Baseball: Alligators können sich nur selbst schlagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.