| 00.00 Uhr

Radsport
Amateure aus Leidenschaft machen Kilometer für den guten Zweck

Radsport: Amateure aus Leidenschaft machen Kilometer für den guten Zweck
Das Rotz-Racing-Team (v.l.): Dustin Plischke, David Schott, Stefan Gutgesell, Patrick Rothweiler, Rocco Schulz, Michael Koslowski, Teamchef Lukas Kurowski und Wolfgang Dertenkötter. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Das Rotz-Racing-Team trainiert hart, ohne einen Cent zu verdienen. Es spendet alle Einnahmen. Nun steigt LED Lenser als Sponsor ein. Von Sonja Bick

Sie verbringen teilweise 200 Kilometer pro Woche auf dem Rennrad, beanspruchen ihre Laufschuhe bis zu 14 Stunden an sieben Tagen, trainieren oft sechs Mal wöchentlich, sind erfolgreich - und bekommen keinen Cent dafür. Die 20 Mitglieder des "Rotz-Racing"-Jedermann-Teams sind Amateure aus Leidenschaft. Für die Radrennfahrer, Läufer und Triathleten stehen das Erlebte, die Entwicklung und die Erfolge des Teams im Vordergrund.

Und was ihnen fast noch wichtiger ist: "Wir spenden unsere kompletten Einnahmen, ob Preisgelder oder Erlöse aus karitativen Events, an die Langzeitschwerstpflegestation am St. Joseph-Altenheim in Ohligs", erklärt Teamleiter Lukas Kurowski. Der 30-Jährige ist Gründer des "Rotz-Racing" und hat als Krankenpfleger in der Langzeitschwerstpflege gearbeitet. Er weiß, wie wichtig es ist, diese zu unterstützen. Deshalb schauen er und seine Teamkollegen regelmäßig in der Einrichtung vorbei. Kurowski: "Wir möchten ja sehen, wofür wir fahren." In der sogenannten Wachkoma-Station werden acht Patienten unterschiedlichen Alters betreut. "Durch Unfälle oder Krankheiten sind sie aus ihrem normalen Alltag herausgerissen worden", erklärt der 30-Jährige. "Mit unseren Spenden können verschiedene Therapieformen, wie zum Beispiel mit Musik oder Pferden, finanziert werden." Dafür wurden auch schon karitative Events auf die Beine gestellt, wie ein Spinning-Marathon, der in diesem Jahr am 17. Oktober stattfinden soll, und ein Bergzeitfahren auf der ehemaligen Weltmeisterschaftsstrecke der Radprofis am Solinger Klingenring.

Und das Hobby-Team, das kein Material gestellt bekommt, keinen Euro verdient, sowie Job, Familie und Sport unter einen Hut bekommen muss, hat jetzt professionelle Verstärkung bekommen: einen neuen Sponsor. LED Lenser unterstützt die Sportler zum einen finanziell, zum anderen mit fachlichem Know-how, wie etwa in der Online-Kommunikation. Kurowski hatte per Mail angefragt, kurze Zeit später kam die Zusage. "Die Kombination aus sportlichem Ehrgeiz und karitativem Zweck hat uns überzeugt", sagt Marvin Michels vom Online-Marketing. "Dieses tolle Vorhaben möchten wir als Solinger Unternehmen unterstützen." Und auch bei "Rotz-Racing" freut man sich. Kurowski: "Wir haben einen optimalen Partner gefunden."

So gab es für die Teammitglieder zunächst einmal LED-Stirnlampen, die vor allem bei Dunkelheit immens wichtig sind. Unter anderem werden sie bei "Rad am Ring" zum Einsatz kommen, wo das Team 24 Stunden durchfahren wird. "Bei 90 Kilometern in der Stunde ist es gerade nachts sehr schwer, Entfernungen einzuschätzen", sagt Kurowski und fügt lachend hinzu: "Mit den neuen Lampen haben wir eine super Sicht und müssen nicht mehr so viel bremsen."

Offizieller Saisonstart ist am 26. April bei der Tour d'Energie in Göttingen im German Cycling Cup. Bis Ende Oktober werden die Sportler deutschlandweit unterwegs sein - um für den guten Zweck zu radeln, zu laufen und zu schwimmen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Amateure aus Leidenschaft machen Kilometer für den guten Zweck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.