| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Asthma-Rückfall bremst Läuferin Hundeborn aus

Leichtathletik: Asthma-Rückfall bremst Läuferin Hundeborn aus
Inga Hundeborn plagten gesundheitliche Probleme. FOTO: Mak (Archiv)
Solingen. Bei den offenen Nordrhein-Hindernismeisterschaften in Hilden startete Inga Hundeborn, Läuferin des Solinger LC, zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Karriere über die 3000-Meter-Hindernis-Distanz. Und obwohl sie ihre Zeit im Vergleich zu ihrer Premiere bei den Deutschen Meisterschaften der U 23 in Wetzlar nun als Dritte in der Frauenklasse um drei Sekunden auf 11:05,89 Sekunden verbesserte, war die 18-Jährige enttäuscht.

Denn asthmatische Beschwerden, die sie schon im Winterhalbjahr gequält hatten und die sie eigentlich überwunden geglaubt hatte, brachten sie um eine noch bessere Zeit. "Das war nicht annähernd das, was Inga wirklich drauf hat", befand ihr Trainer Volker Treppel. "Entsprechend verständlich war der Frust nach dem Lauf. Ein Formtief oder eine Niederlage sind für Leistungssportler nicht leicht zu verkraften, aber nichts ist schlimmer als das Gefühl, durch gesundheitliche Probleme die vorhandenen PS nicht auf die Bahn zu bekommen. Genau das war für Inga aber die schmerzliche Realität in Hilden."

Ebenfalls dort am Start, allerdings über die 1500-Meter-Distanz, waren die Solingerinnen Berit und Fenja Scheid, die für den TSV Bayer 04 Leverkusen starten und beide in ihren jeweiligen Altersklassen (AK) Silber gewannen. Berit Scheid verlor durch einen Sturz am ersten Wassergraben den Kontakt zur späteren Siegerin und kam in der AK U 18 in 5:18,74 Minuten ins Ziel, womit sie die Norm für die Deutsche Meisterschaft (5:20) unterbot. Fenja Scheid wurde in der U 16 in 5:44,65 Minuten Zweite.

(ame)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Asthma-Rückfall bremst Läuferin Hundeborn aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.