| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aufderhöhe fühlt sich bislang unter Wert verkauft

Solingen. Der Handball-Oberligist wartet seit vier Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Liga-Konkurrent BHC II fährt zum Zweiten.

SG Langenfeld - TSV Aufderhöhe. Vor Kurzem erst kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Oberligisten in der dritten Pokalrunde auf Niederrheinebene. Da setzten sich die Langenfelder Handballer deutlich mit 30:24 durch. "Wir wollen unbedingt Revanche dafür nehmen. Allerdings wird die Aufgabe alles andere als einfach. Wir treffen auf einen richtig starken Gegner und gehen als Außenseiter in die Begegnung", sagt Trainer Max Ramota. Die Aufderhöher warten in der Meisterschaft seit vier Partien auf ein Erfolgserlebnis, sind bis auf Rang elf abgerutscht. In diesem Jahr stehen zudem noch die Partien gegen den anderen Aufsteiger VfB Homberg sowie den Nachbarn DJK Unitas Haan auf dem Programm. "Wir wollen und müssen unbedingt noch einmal punkten, um den Rückstand zum Mittelfeld nicht zu groß werden zu lassen", betont der frühere Bundesliga-Spieler. In der spielfreien Woche setzten sich Mannschaft und Verantwortliche neue Ziele: Man kam zu der Erkenntnis, dass man sich bislang in der Saison weit unter Wert verkauft hat. Im Spiel beim Tabellenfünften fallen morgen (Anwurf 17.30 Uhr) in Andreas Liebsch (Grippe), Frank Berblinger (privat verhindert) und Robert Heinrichs (Achillessehnenentzündung) drei wichtige Kräfte aus. Immerhin hat sich Routinier Mirko Bernau nach überstandener Sprunggelenksverletzung gesund zurückgemeldet.

TuSEM Essen II - Bergischer HC II. Zur Überraschungsmannschaft nach Essen reist der BHC II am Sonntag (Anwurf 16 Uhr). Die TuSEM-Zweitvertretung feierte zuletzt vier Siege nacheinander und kletterte damit bis auf Rang zwei. In diese erfolgreiche Phase fielen vor allem die beeindruckenden Siege gegen Mönchengladbach, die Bergischen Panther sowie die SG Langenfeld. "Diese Ergebnisse sind gar nicht hoch genug zu bewerten, zumal diese Gegner alle den Anspruch verfolgen, um die Meisterschaft mitzuspielen", sagt Trainer Patrick Luig. Und großartige Unterstützung aus dem Profikader gab es für die Essener Zweite in diesen Partien auch nicht. Von daher ist es für die Solinger auch nebensächlich, ob die TuSEM-Bundesligamannschaft am Sonntag parallel in Neuhausen um Punkte kämpfen wird. "Wir wollen wieder eine gute Vorstellung abliefern, wie uns das gegen die Panther auch über weite Strecken gelungen ist", so Luig abschließend, der die gleiche Besetzung wie in der Vorwoche ins Rennen schicken kann. Darüber hinaus gibt es die Option, sich mit Spielern aus der A-Jugend zu bedienen, da diese bereits morgen im Einsatz sein wird.

(lhep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aufderhöhe fühlt sich bislang unter Wert verkauft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.