| 00.00 Uhr

Bergischer Hc
BHC freut sich auf den Pflichtspielstart

Bergischer Hc: BHC freut sich auf den Pflichtspielstart
Der BHC hatte gestern in der Kölner Lanxess Arena gute Laune (von links): Beirat Jörg Föste, Geschäftsführer Philipp Tychy, Sportlicher Leiter Viktor Szilágyi, Trainer Sebastian Hinze, Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher und BHC-Pressesprecher Thorsten Hesse. FOTO: Georg Amend
Solingen. Morgen geht es für den Handball-Bundesligisten im Pokal los. Das erste Liga-Heimspiel steigt in zwei Wochen in Köln. Von Georg Amend

Manchmal geht alles ganz schnell. Einen "Klassiker" nannte Stefan Löcher, Geschäftsführer der Lanxess Arena, gestern die Handball-Bundesliga-Partie des Bergischen HC gegen den THW Kiel, die am Mittwoch, 12. Oktober um 20.15 Uhr (live im TV) in seiner Arena steigen wird. Dabei gab es dieses Duell an diesem Austragungsort in der Vorsaison zum allerersten Mal. Doch die Lanxess Arena ist wirtschaftlich ein gutes Pflaster, so dass der BHC nun gleich zwei Begegnungen dort austragen wird. Die erste wird das erste Heimspiel der Saison sein: Am Sonntag, 11. September, tritt der VfL Gummersbach um 15 Uhr zum "Bergischen Handball-Gipfel" an. Auch diese Partie gab es schon in Köln - vor zwei Jahren beim ersten Umzug des BHC in die Domstadt.

Und da man dort recht herzlich ist, gemeindete Löcher den Klub gleich ein: "Der BHC ist ja schon fast ein Heimteam für uns." Mit Blick auf die letzte Begegnung gegen Kiel, die wegen einer Terminkollision mit den Kölner Haien verschoben werden musste, fügte er schmunzelnd an: "Beide Termine sind diesmal definitiv frei. Wir haben dann kein Eishockey und kein Tischtennis."

BHC-Beirat Jörg Föste ergänzte: "Vor zwei Jahren haben wir hier gegen Gummersbach mit einem deutlich größeren Vorlauf von etwa einem halben Jahr gespielt. Der Zeitpunkt jetzt ist komplizierter. Bundesweit ist es so, dass die ersten drei Spieltage nicht so angenommen werden. Am ersten Spieltag 2015/16 hatten wir 2120 zahlende Zuschauer - aber heute Morgen haben wir das 3000. Ticket verkauft für den 11. September. Das bestärkt uns darin, dass es richtig war, zu diesem frühen Zeitpunkt hier gegen unseren oberbergischen Kontrahenten zu spielen."

Vor dem ersten Auftritt in Köln steht noch der Liga-Auftakt am Sonntag, 4. September (15 Uhr) beim SC DHfK Leipzig an, sowie an diesem Wochenende das erste Pflichtspiel: Im nationalen Pokal empfängt der BHC morgen (15 Uhr) in der Klingenhalle den Zweitligisten TV Emsdetten, der Sieger spielt tags darauf um dieselbe Uhrzeit gegen den Sieger der Partie HF Springe gegen HSG Krefeld. Trainer Sebastian Hinze beschäftigt sich in K.o.-Spielen immer damit, "die zweite Aufgabe erst anzugehen, wenn man die erste gelöst hat". Also zu Emsdetten: "Das ist eine Mannschaft, die in der Zweiten Liga sicher einen einstelligen Tabellenplatz erreichen kann. Es ist ein unangenehmer Gegner, dessen Spielweise es zulässt, dass er überraschen kann, weil er Tempo über 60 Minuten geht."

Sorgen bereitet ihm das trotz der Ausfälle von Fabian Gutbrod (Innenbandriss) und Maciej Majdzinski (Kreuzbandriss) nicht. "Ich habe ein sehr, sehr gutes Gefühl, weil die Mannschaft in der ganzen Vorbereitung sehr, sehr gut gearbeitet hat. Die Vorfreude ist da. Es gibt diesen Spannungsbogen, der sich aufgebaut hat, dass es endlich wieder losgeht. Darauf freuen wir uns."

Das sieht der Sportliche Leiter Viktor Szilágyi ebenso: "Jetzt kommt die Vorfreude. Das erste Heimspiel ist immer etwas Besonderes, und dadurch, dass es in der Arena stattfindet, hat es noch etwas Größeres. Man merkt, der Fokus ist bei allen da. Und so soll's auch sein." Mit Blick auf den Liga-Auftakt mit Leipzig, Gummersbach und Stuttgart ergänzte er: "Das ist interessant und lösbar. Keine Mannschaft weiß, wo sie wirklich steht. Wir werden uns bestmöglich vorbereiten und hoffen auf Punkte von Anfang an." Und auf das Erreichen des Pokal-Achtefinales mit zwei Siegen am Wochenende.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bergischer Hc: BHC freut sich auf den Pflichtspielstart


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.