| 10.22 Uhr

Bergischer HC
BHC so souverän wie noch in der Saison zuvor

Bergischer HC: BHC so souverän wie noch in der Saison zuvor
Der neunfache Torschütze Arnor Gunnarsson hat allen Grund zum Jubeln. FOTO: imago sportfotodienst
Solingen. Der Klassenerhalt ist zum Greifen nah. Mit dem dritten Sieg innerhalb von acht Tagen kletterte der Bergische HC in der Tabelle der Handball-Bundesliga nicht nur auf Platz zwölf, sondern vergrößerte den Abstand auf den ersten Abstiegsrang auf sieben Punkte.  Von Guido Radtke

Am Mittwochabend jedenfalls könnte das Team von Trainer Sebastian Hinze den vorzeiten Liga-Verbleib bejubeln, ohne selbst antreten zu müssen. Einzige Voraussetzung: Der ThSV Eisenach unterliegt in eigener Halle Frisch Auf Göppingen. "Die 6:0 Punkte in Serie sind ein ganz starkes Zeichen dafür, dass wir in diese Liga gehören", bilanzierte BHC-Beiratsmitglied Jörg Föste nach dem 27:21 (12:9)-Erfolg gegen die HSG Wetzlar. "Die Glückwünsche nehmen wir jetzt auch an - wir werden es schaffen."

In der ausverkauften Klingenhalle war deutlich zu spüren, dass der Mannschaft mit dem Schlüsselsieg unter der Woche beim Schlusslicht TuS N-Lübbecke der gesamt Druck im Abstiegskampf abgefallen war. Lediglich in den Anfangsminuten war der Tabellensechste in Reichweite, als er beim 4:3 (7.) zum letzten Mal in Führung lag. In Überzahl enteilten die Löwen auf 7:4 (15.). Dieses Drei-Tore-Polster sollten die Löwen sicher transportieren.

Mehr noch: Die Hessen hatte insbesondere nach dem Seitenwechsel keine Antworten auf die Aktionen des BHC, in dessen Reihen einmal mehr Keeper Björgvin Gustavsson seine blendende Form unterstrich. Über 15:9 und 19:13 (39.) zogen die Gastgeber davon, zehn Minuten vor Ende warf der neunfache Torschütze Arnor Gunnarsson mit dem 24:14 die höchste Führung heraus. In vorzeitiger Feierlaune wurde der HSG Wetzlar etwas Ergebniskosmetik gestattet. 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bergischer HC: BHC so souverän wie noch in der Saison zuvor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.