| 00.00 Uhr

Bergischer HC
BHC-Trio fordert den Europameister

Bergischer HC: BHC-Trio fordert den Europameister
Die BHC-Österreicher Alexander Hermann, Viktor Szilágyi und Maximilian Hermann (von links) spielen Sonntag gegen Deutschland. FOTO: BHC (Archiv)
Solingen. Am Sonntag spielt Österreichs Handball-Nationalmannschaft in Gummersbach gegen Deutschland: Mit dabei sind Alexander und Maximilian Hermann sowie Kapitän Viktor Szilágyi, der eine runde Anzahl Länderspiele erreichen kann. Von Georg Amend

In einer Woche könnte es so weit sein: Im Länderspiel gegen Tschechien am Donnerstag, 7. April könnte Viktor Szilágyi seinen 200. Einsatz für Österreich absolvieren. Der Kapitän seines Heimatlandes und des Handball-Bundesligisten Bergischer HC wäre dann der erst vierte Spieler seiner Nation, dem das gelänge, Andreas Dittert (203), Patrick Fölser (218) und Ewald Humenberger (246) stehen vor ihm. Ganz nebenbei wäre der 37-Jährige endlich das leidige Thema los, das ihn seit der Weltmeisterschaft in Katar begleitet - die Frage nach dieser ominösen "200". Denn Szilágyi hat seit fast einem Jahr kein Länderspiel bestritten, war aufgrund von Verletzungen bei 198 stehengeblieben. Durch den Riss der Plantarfaszie - einer Sehnenplatte unter dem Fuß - und dem wenig später erlittenen Anriss der Achillessehne war im Nachbarland immer wieder die Frage gestellt worden, ob der Kapitän zurückkomme. Die Antwort: ja.

Österreichs Nationaltrainer Patrekur Jòhannesson hat Szilágyi für die nun anstehenden drei Länderspiele nominiert, sofern er ihn bereits am Sonntag in Gummersbach gegen Deutschland (15.30 Uhr) einsetzt, könnte das erste Spiel gegen Tschechien am Donnerstag in Krems sein Jubiläumseinsatz sein. "Das muss man abwarten", sagt der Routinier gelassen, der sich aber natürlich auf die Nationalmannschaft freut. "Vor allem auch darauf, dass viele junge Leute dabei sind, die ich teilweise nicht einmal kenne. Natürlich weiß ich die Namen, aber ich habe sie noch nicht kennengelernt."

Alexander und Maximilian Hermann brauchen sich Szilágyi in jedem Fall nicht mehr vorstellen, immerhin bilden die Zwillinge nicht nur in der Nationalmannschaft mit ihm eine mögliche Rückraumachse, sondern auch beim BHC. "Wenn sein Körper es zulässt, wird er auch noch die WM-Play-Offs gegen Dänemark spielen", schätzt Max Hermann seinen Kapitän ein. Diese beiden Partien finden im Juni statt.

Zunächst steht aber das Duell mit dem Europameister an. "Erstmal gut, dass es nur ein Testspiel ist", sagt Max Hermann und atmet durch. Dabei haben die Zwillinge in der Bundesliga zuletzt durchaus Selbstvertrauen getankt, verstecken müssen sie sich sicher nicht. "Jetzt läuft's wieder besser", stellt Max Hermann fest, während sein Bruder Alex, der beim so wichtigen 24:21-Sieg gegen Hannover-Burgdorf mit neun Treffern geglänzt hatte, ergänzt: "2016 ist für uns generell gut gelaufen, auch beim BHC. Wenn es mit der Mannschaft besser läuft, ist es auch für einen Spieler einfacher. Das ein oder andere Spiel vor Weihnachten war nicht so gut, aber jetzt sieht es wieder besser aus."

Daran ändert auch die 20:28-Niederlage bei Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen vor der Länderspielpause nichts. "Die letzten drei Minuten in der ersten Halbzeit waren schon bitter", weiß Max Hermann. "Das ist schon etwas anderes, wenn du mit minus zwei in die Halbzeit gehst als mit minus vier. Und dann sind wir saublöd in die zweite Hälfte gestartet - da war es eigentlich gegessen."

Am Sonntag könnte sich das BHC-Trio gegen die deutschen Nationalspieler der Rhein-Neckar Löwen Löwen, Henrik Pekeler, Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki, revanchieren. Mit Blick auf die beiden letztgenannten meint Alex Hermann: "Auf den Außen brauchen wir uns aber auch nicht verstecken. Er weiß allerdings, dass vor allem Raul Santos und sein erster Vertreter auf linksaußen, Sebastian Frimmel, schmerzlich vermisst werden.

Das ÖHB-Team trifft sich am Samstag, es gibt ein Training, dann Sonntag das Spiel gegen Deutschland. Am Montag fliegt der Tross nach Österreich, wo die Spiele gegen Tschechien in Krems (7. April) und Trebon (Samstag, 9. April) anstehen. Ebenfalls auf Reisen sind die BHC-Internationalen Ace Jonovski mit Mazedonien in der Olympia-Qualifikation (Freitag, 8. April gegen Polen, 9. April gegen Tunesien, 10. April gegen Chile) sowie Björgvin Gustavsson und Arnor Gunnarsson mit Island (Sonntag, 3. und Dienstag, 5. April in Norwegen).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bergischer HC: BHC-Trio fordert den Europameister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.