| 00.00 Uhr

Jetzt drückt Solingen nur noch Kramer die Daumen

Jetzt drückt Solingen nur noch Kramer die Daumen
Weitergekommen: Der einzige Solinger, der in dieser Saison noch nach einem nationalen Pokal greift: Fußball-Weltmeister Christoph Kramer hat es mit Borussia Mönchengladbach ins Achtelfinale geschafft. Dort geht es Anfang Februar gegen Zweitligist SpVgg. Greuther Fürth. FOTO: Imago (4), Sebastian Single
Solingen. Bergischer HC, Solingen Volleys, Kevin Kampl und Sascha Franz - aus Solinger Sicht waren die Pokalauftritte unter der Woche wenig erfreulich. Von Georg Amend und Sonja Bick

Die Drittliga-Fußballer der Sportfreude Lotte haben in diesen Tagen für mächtig Aufsehen gesorgt, als sie Bundesligist Bayer Leverkusen aus dem DFB-Pokal warfen. Bei der 3:4-Niederlage nach Elfmeterschießen war in Kevin Kampl ein Solinger unter den Verlierern. Lotte liegt im Tecklenburger Land, nur zehn Kilometer entfernt von Laggenbeck, der Heimat der Tebu Volleys. Der Volleyball-Zweitligist wollte seinem Nachbarn nacheifern und die klassenhöheren Solingen Volleys aus dem Achtelfinale des DVV-Pokal schmeißen. Und das ist ihnen tatsächlich gelungen. Der Erstliga-Aufsteiger von Trainer Arno van Solkema verlor am Mittwochabend mit 2:3 (25:19, 22:25, 21:25, 25:15, 11:15).

Nahezu zeitgleich schied auch der Bergische HC aus dem nationalen Handball-Pokal aus: Bei Liga-Konkurrent HBW Balingen-Weilstetten gab es - wie schon am Samstag in der Liga - eine 23:27-Niederlage. Damit platzte der Traum, wie in der vergangenen Saison erneut ins Finalturnier ("Final Four") in Hamburg einzuziehen.

Ausgeschieden: Handball-Trainer Sebastian Hinze und der BHC. FOTO: Sebastian Single

Nicht nach Hamburg, sondern nach Berlin sollte für Fußball-Bundesligist FC Augsburg die Reise gehen, doch auch hier scheiterte ein Solinger frühzeitig: Sascha Franz, Co-Trainer von Dirk Schuster, musste sich ebenfalls am Mittwochabend bei Rekordmeister und -Pokalsieger Bayern München mit 1:3 geschlagen geben.

Somit hält nur noch einer die Fahne der Klingenstadt in einem nationalen Pokal-Wettbewerb hoch: Christoph Kramer schaffte es durch einen 2:0-Sieg über Zweitligist VfB Stuttgart ins Achtelfinale des DFB-Pokals, wo es Anfang Februar bei Zweitligist Greuther Fürth um den Einzug in die nächste Runde gehen wird.

Ausgeschieden: Volleyball-Trainer Arno van Solkema und die Volleys. FOTO: imago sportfotodienst
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jetzt drückt Solingen nur noch Kramer die Daumen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.