| 00.00 Uhr

Bergischer Hc
Nur das sportliche Happy-End fehlt

Solingen. Das letzte Heimspiel ähnelt dem Saisonverlauf beim Bergischen HC. Das Team will, kommt aber spät in Schwung. Von Thomas Rademacher

11. Minute Der Bergische HC kommt gegen die MT Melsungen recht gut ins Spiel. Die robuste Deckung der Gäste bereitet den Hausherren zwar massive Probleme, doch auch die eigene Abwehr steht sehr ordentlich. Fabian Gutbrod nutzt all seine Sprungkraft, um über die Melsunger Hünen herüber zu werfen. Der Ball findet sein Ziel, und es steht 4:4.

18. Minute Vorne kommt der BHC nun nicht mehr zu guten Gelegenheiten. Entweder die gegnerische 6:0-Abwehr zwingt die Mannschaft ins passive Spiel und damit zu Verlegenheitsabschlüssen, oder MT-Torhüter René Villadsen greift entscheidend ein. Auf der anderen Seite bekommen die Bergischen immer weniger Zugriff auf den Gegner, der voll auf seine körperliche Präsenz setzt. Ein Umstand, der dem Team von Trainer Sebastian Hinze nicht liegt - wie die Gesamtbilanz gegen die Truppe belegt. Null Punkte in vier Jahren Bundesliga. Beim Stand von 4:8 nimmt Hinze seine erste Auszeit.

19. Minute Kämpferisch ist der Mannschaft kein Vorwurf zu machen. Nachdem Inal Aflitulin zum 5:8 getroffen hat, schmeißt sich Arnor Gunnarsson auf der anderen Seite auf den von Torhüter Björgvin Gustavsson abgewehrten Ball. Im Stile eines Footballers behauptet der Isländer die Kugel, die ihm die Melsunger gerne aus der Hand rauben würden.

23. Minute Nach einer Melsunger Auszeit dreht Gustavsson auf. Der Keeper hält gleich drei freie Bälle, bevor Christian Hoße zum 8:10 trifft. Nach dem 8:11 stellt Moritz Preuss erneut auf zwei Tore Rückstand.

29. Minute Preuss erwischt bei einer Abwehraktion seinen Gegenspieler im Gesicht und muss für zwei Minuten runter. Dabei belassen es die Unparteiischen aber nicht, sondern erhöhen die Strafe um weitere zwei Minuten. Wegen Meckerns? Gehört hat niemand etwas. Die Schiedsrichter, mit denen der BHC schon in der Vergangenheit häufiger Probleme gehabt hat, machen sich keine Freunde in der Wuppertaler Unihalle.

32. Minute Alexander Hermann bleibt nach einem Sprungwurf liegen. Er ist umgeknickt und muss ausgewechselt werden. Die Partie entgleitet den Gastgebern in der Folge ein wenig. Melsungen setzt sich immer wieder durch, während der BHC überhaupt nicht mehr trifft. Binnen fünf Minuten steht es 13:20.

50. Minute Melsungen liegt weiterhin mit sechs Toren vorne, doch abschütteln lassen sich die Bergischen nicht. Gustavsson pariert einen Siebenmeter von Johannes Sellin und sorgt damit für die Initialzündung einer bombastischen Schlussphase. Hoße tritt per Strafwurf zum 21:26, Nils Artmann verwertet einen Gegenstoß zum 22. Tor.

57. Minute Die Hausherren sind durch den Schlagwurf von Viktor Szilágyi auf 26:28 herangekommen. Dann muss Weiß mit einer doppelten Zwei-Minuten-Strafe vom Feld, womit eigentlich alles gegen die Bergischen spricht. Zwar trifft Michael Allendorf zum 29:26 für die Gäste, aber danach ist es der BHC, der den Ton angibt. Hinze lässt Szilágyi im Angriff für Torhüter Gustavsson spielen, Gutbrod verwandelt zum 27:29. Im nächsten Angriff spielen die Gäste den Ball ins Aus. Das Publikum in der Wuppertaler Unihalle steht und bejubelt Maciej Majdzinskis wuchtigen Wurf zum Anschluss. Während Szilágyi die Zuschauer anfeuert, verliert Melsungen vorne wieder den Ball. Der letzte Angriff gehört dem BHC. Das Happy-End bleibt aber aus. Szilágyis Ball landet im Block.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bergischer Hc: Nur das sportliche Happy-End fehlt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.