| 00.00 Uhr

Fußball
BSC Union kann nach Sieg weiter hoffen

Solingen. Der SV DITIB verliert bei Maroc, der VfB Solingen gewinnt das Bezirksliga-Stadtderby gegen Vatanspor. Von Michael Tesch

Der BSC Union darf sich nach dem 4:3-Erfolg beim BV Burscheid weiter Hoffnung auf den Klassenverbleib machen. Allerdings ist der FC Maroc nach seinem gestrigen 2:1-Erfolg über den SV DITIB Solingen raus aus der Abstiegsverlosung. Weiter mit dabei sind - neben dem als Absteiger bereits feststehenden BV Burscheid - der SV Hösel (16. Platz/21 Punkte), der BSC Union (15./23) und die Spvg. Hilden 05/06 (14./25), die gegen Schwarz-Weiß Düsseldorf gestern auf eigenem Platz nicht über ein 2:2 hinauskam. Zum Glück für die Ohligser, denn drei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsrang nur noch zwei Zähler. Bei einem ausgetragenen Spiel weniger als die Hildener.

Der 4:3-Erfolg in Burscheid war für die Blau-Gelben lange Zeit eine schwere und für die vielen mitgereisten Fans an die Nerven gehende Geburt. Trotz Treffern von Francesco La Rosa (4.) und Gaspare Spinella (30.) lag die Elf von Necati Ebrem nach einer Stunde mit 2:3 zurück. Doch dann sorgte Davide Mangia mit einem Doppelpack noch für den glücklichen Ausgang der für den BSC Union so wichtigen Begegnung. Den Ausgleich (3:3) hatte der Stürmer per Freistoß von der Strafraumkante erzielt (74.), den Siegtreffer (84.) mit schöner Einzelleistung.

Angesichts seines derzeitigen Mini-Kaders wird sich Ebrem über die jetzt folgenden 14 spielfreien Tage freuen, bevor es am 22. Mai zu Hause am Brabant gegen den SC Reusrath geht.

Der VfB Solingen wird nach seinem 3:1-Sieg über die SG Vatanspor im Stadtderby der Fußball-Bezirksliga die Saison als beste Solinger Mannschaft abschließen. Drei Spieltage vor dem Ende beträgt der Vorsprung der Elf von Uwe Rütjes auf den Rivalen von der Zietenstraße jetzt zehn und damit nicht mehr aufholbare Punkte.

Trotz hoher Temperaturen boten beide Mannschaften am Bavert keinen Sommerfußball. Zu groß ist einfach die Rivalität der beiden Vereine. Trotz vieler Ausfälle auf Seiten Vatanspors gehörte die Anfangsphase den mutig nach vorne agierenden Gästen. So hatten Blerton Balaj (10.) und Goran Stojanovic (12.) dann auch die ersten guten Einschussmöglichkeiten. Nach einer Viertelstunde übernahm der VfB dann aber das Geschehen auf dem Platz und folgerichtig gingen die Gastgeber auch durch Ennio Orsillo in Führung. Vorbereitet hatte den Treffer Cihan Demirtas.

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte wieder der Elf von Sahin Sezer, der im Derby nur auf der Bank saß. Nach schöner Kombination und gelungener Auflage von Stojanovic gelang Balaj der verdiente Ausgleich. Bei diesem Treffer war der gestern überragend haltende Florian Kölmel im Tor des VfB machtlos. Es folgte der Knackpunkt in der Partie, so Sezer. Die Gelb-Rote Karte für Balaj. "So mussten wir bei der Hitze lange in Unterzahl spielen." Und als den Mannen von der Zietenstraße in der Schlussphase die Puste ausging, schlug der VfB zu. Der starke Cihan Demirtas sorgte für das 2:1 (85.), Orsillo setzte drei Minuten mit einem Distanzschuss unter die Latte zum 3:1 den Deckel auf den Sieg.

FC Maroc - SV DITIB Solingen 2:1 (1:0). Die Enttäuschung über die Niederlage währte bei Trainer Necmetin Gül nur kurz. "Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber wir konnten einfach nicht an unsere Leistung aus dem Derby gegen den VfB anknüpfen", erklärte Gül. "Die Jungs waren einfach platt."

Trotzdem hätte DITIB den Platz in Düsseldorf aber nicht als Verlierer verlassen müssen. "Chancen hatten wir genug." Die beiden Gegentore ordnete Gül in die Rubrik "dumm und unnötig" ein. Den Ehrentreffer für die Elf vom Weyersberg fiel in der 84. Minute durch Samit Buyaala. "Jetzt wollen wir schauen, dass wir die letzten beiden Saisonspiele noch anständig über die Bühne bringen", erklärte der Trainer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: BSC Union kann nach Sieg weiter hoffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.