| 00.00 Uhr

Handball
Der Aufderhöher Angriff ist jetzt in die Pflicht

Solingen. TSV Aufderhöhe - TuSEM Essen II. Das erste Aufeinandertreffen zwischen beiden Mannschaften im Oktober 2015 endete 25:25. Die Oberliga-Handballer des TSV lieferten damals eine der besseren Leistungen in dieser Runde ab und feierten folgerichtig einen von bislang sechs Punktgewinnen. "Wir rechnen uns für das Rückspiel wieder was aus.

Zumal wir zu Hause spielen und im ,Bunker' wesentlich stabiler sind als auf fremdem Platz", erklärt Trainer Max Ramota. Morgen (19.15 Uhr) kämpfen die Aufderhöher nun vor allem um den Anschluss ans untere Mittelfeld. Der Rückstand zum Drittletzten DJK Adler Königshof beträgt jetzt schon vier Zähler. "Von daher ist die Mannschaft in der Pflicht. Und dass sie es wesentlich besser kann, haben wir schon oft gesehen", so der Coach weiter. Seit zehn Partien warten die Aufderhöher allerdings auf einen Sieg, in dieser Spielzeit reichte es bislang erst zu zwei doppelten Punktgewinnen.

Durch die Europameisterschaftspause könnten bei der Essener Bundesliga-Reserve einige Kräfte aus der ersten Mannschaft dabei sein. Laut Ramota müsse man sich darum aber weniger kümmern als vielmehr den Fokus auf die eigenen Aufgaben richten. Das Hauptmanko ist derzeit im Angriff zu finden, hier bringen die TSVler nur viel zu selten eine der Spielklasse entsprechende Leistung. Zu häufig war in der Vergangenheit Tim Zulauf aus der Distanz zu sehr auf sich alleine gestellt, die gegnerischen Abwehrreihen stellen sich immer besser auf den Liganeuling ein. Durch das Fehlen beider Zulauf-Brüder Kris und Tim aus privaten Gründen müssen die Kräfte genau aufgeteilt werden. Wenigstens kehrt Spielmacher Alexander Jentzsch in den Kader zurück.

(lhep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Der Aufderhöher Angriff ist jetzt in die Pflicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.