| 00.00 Uhr

Handball
Der STB will zurück zu alten Erfolgen

Handball: Der STB will zurück zu alten Erfolgen
Heino Kirchhoff ist nicht nur Handball-Trainer der ersten Mannschaft des Solinger TB, sondern kümmert sich als Sportlicher Leiter auch um die übrigen Seniorenmannschaften des Klubs. FOTO: Jürgen Moll (Archiv)
Solingen. Die Landesliga-Handballer haben sich verstärkt und kennen für die neue Saison nur ein Ziel: den Aufstieg. Von Lars Hepp

Seit Mitte der vergangenen Saison weht beim Handball-Landesligisten Solinger Turnerbund wieder ein anderer Wind. Mit der Verpflichtung von Heino Kirchhoff als neuem Trainer ging es für die bis dahin im tristen Mittelfeld dümpelnde Mannschaft wieder steil bergauf, am Ende sprang sogar ein beachtlicher fünfter Rang heraus. "Heino ist ein absoluter Profi und hat die Mannschaft innerhalb kürzester Zeit wieder auf Vordermann gebracht. Ihn zu uns zu holen, war die beste Entscheidung", freut sich Abteilungsleiter Lutz Nippes über den gewieften Schachzug.

Kirchhoff wurde in den vergangenen Monaten auch mit wesentlich umfangreicheren Aufgaben betraut. So soll sich der frühere Bundesliga-Trainer als Sportlicher Leiter auch um die übrigen Seniorenmannschaften kümmern, auch im Jugendbereich gibt es genügend zu tun. "Wir wollen durchlässig arbeiten und unsere zahlreichen A-Jugendlichen zur Saison 2017/18 weiter an den Verein binden", so Nippes weiter. In enger Abstimmung arbeitet Kirchhoff auch mit Jörn Dorfmüller als Trainer der zweiten und Thorsten Reichel als Trainer der dritten Mannschaft.

In diesen Tagen befinden sich die Spieler der Landesliga-Truppe im wohlverdienten Urlaub. Nach einer ersten intensiven Vorbereitungsphase im Juni ist jetzt Pause bis Anfang August. "Die Vorbereitung war bislang schon sehr intensiv, und alle Spieler haben wirklich hervorragend mitgezogen. Die Mannschaft ist bestens in Schuss, und man sieht die stetige Entwicklung, die vor allem Heinos Verdienst ist", betont Nippes, der sich mit Michael vom Feld um die Belange um die Mannschaft herum kümmert.

Und die Planungen für die Zukunft können sich ebenfalls sehen lassen. Die Mannschaft wurde mit drei Spielern absolut sinnvoll verstärkt. Youngster Fabian Schmitz wird sich aus der Jugend des Bergischen HC anschließen, stand auch auf dem Wunschzettel vieler anderer Solinger Vereine. "Er hat sich für den Trainer Kirchhoff entschieden", erklärt Nippes voller Stolz. Schmitz soll die Spielmacherposition bekleiden und die spielerischen Aktionen anziehen. In Lukas Görgens sicherten sich die STB-Verantwortlichen dazu die Dienste eines recht erfahrenen Linksaußen aus dem Essener Raum.

Sendi Cestnik wird Kirchhoff künfig als Co-Trainer zur Seite stehen. Der 47-Jährige, der in Solingen wohnhaft ist, kennt die Landesliga seit vielen Jahren: Cestnik kümmerte sich stets recht erfolgreich um die Reserve der Bergischen Panther. "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Sendi. Wir kennen uns schon viele Jahre, und er wird die Mannschaft mit seiner Erfahrung ebenfalls auch auf dem Spielfeld führen können", erklärt Kirchhoff. Wie häufig Cestnik selber ins Geschehen eingreifen wird, ist derzeit noch völlig offen. In jedem Fall bietet sich hier eine weitere interessante Alternative.

Dazu steht das Gespann Kirchhoff/Cestnik noch in aussichtsreichen Gesprächen mit Linkshänder Kevin Symmanek. Der Außenspieler arbeitete unter Cestnik in Burscheid und steht einem Wechsel sehr offen gegenüber. "Die Zugänge passen hervorragend in eine ohnehin schon funktionierende Mannschaft. Von daher wollen wir uns weiter nach oben orientieren", so der Coach weiter.

Mit den Reserven von Unitas Haan und dem LTV Wuppertal sowie der HSG Rade/Herbeck sind die drei stärksten Kontrahenten schon in die Verbandsliga hochgegangen. Somit ist für Nippes die Marschrichtung ganz klar: "Wir haben eine tolle Truppe zusammen, die eine super Perspektive hat. Von daher ist der Aufstieg die einzig logische Zielsetzung."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Der STB will zurück zu alten Erfolgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.