| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der VfB macht seine Hausaufgaben

Solingen. Herber Rückschlag für den BSC Union im Abstiegskampf: 0:3 unterliegen die Blau-Gelben gegen Berghausen. Von Michael Tesch und Thomas Rademacher

Der VfB Solingen bleibt im Rennen um den Relegationsplatz in der Fußball-Bezirksliga. Die Elf von Trainer Uwe Rütjes gewann beim SC Schwarz-Weiß Düsseldorf mit 3:0. Ganz so souverän, wie es das Ergebnis vermuten lässt, verlief die Partie jedoch nicht. "Es war ein Geduldspiel, weil Düsseldorf defensiv sehr gut und kompakt stand", fand der Coach. "Außerdem hatten wir in der ersten Halbzeit Glück, dass es keinen Elfmeter gegen uns gab."

Schon bei einer Rettungsaktion von Florian Kölmel hätten sich die Baverter nicht beschweren können, wenn der Unparteiische auf den Punkt gezeigt hätte. Bei einem Foulspiel im Strafraum von Alberto Scarlino wäre die Mannschaft aber spätestens fällig gewesen. Doch der Pfiff blieb aus, und es ging mit 0:0 in die Pause. Das spielerische Übergewicht behielt der VfB auch in der zweiten Halbzeit. Den Treffer zum 1:0 verdankte die Truppe aber einem gegnerischen Missgeschick. Torhüter Maximilian Lindner bekam einen Rückpass nicht unter Kontrolle. Nikola Aleksic vollstreckte in Torjäger-Manier. Damit war der Bann gebrochen. Mehmet Karakus versenkte einen Freistoß von Florian Heuschkel per Kopf. Das 3:0 war erneut Aleksic vorbehalten.

"In der zweiten Hälfte hätten wir noch einige Tore mehr machen können, wurden aber auch wegen Abseits zurückgepfiffen", sagte Rütjes. Der VfB springt damit auf den zweiten Platz, weil Konkurrent TSV Eller überraschend gegen Maroc Düsseldorf verloren hat. Der TV Dabringhausen steht allerdings punktgleich auf dem dritten Rang, hat gleichzeitig aber noch zwei Nachholspiele zu bestreiten.

Der BSC Union hat sein Sechs-Punkte-Spiel um den Klassenerhalt gegen den SSV Berghausen verloren - und war insgesamt mit dem 0:3 sogar noch gut bedient. Denn die Gäste aus Langenfeld waren auf der Sportanlage Brabant das insgesamt bessere Team, und auch die Chancen waren in der Mehrzahl aufseiten der Berghausener. Allerdings gingen die ersten beiden - vermeidbaren - Treffer (26./55.) auf die Kappe der gestern bei Standards nicht immer aufmerksamen Union-Defensive. Doch auch die Blau-Gelben hatten durchaus ihre Möglichkeiten, die wohl größte Davide Mangia (39.), dessen Kopfball aber an den Pfosten klatschte. Auch Alessandro Aquila und Damir Bajrektarevic vergaben aus aussichtsreicher Position. In der zweiten Halbzeit verlegten sich die Gäste früh auf Konter - und in der 68. Minute führte solch einer dann auch zum 0:3 und zur frühen Entscheidung.

Vielleicht basierte der zeitweise lautstarke Ärger von Necmettin Gül in der zweiten Halbzeit der Partie gegen den SC Reusrath auf der mangelhaften Chancenverwertung DITIBs. "Zur Pause hätten wir mit drei oder sogar vier Toren führen müssen", erklärte der Trainer. Doch da nur Samir Buyaala (42.) seine Möglichkeit nutzen konnte, lagen die Weyersberger nach 45 Minuten "nur" mit 1:0 vorne. Das Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel, denn nun agierten die Gäste spielbestimmend, und so rückte die Abwehr DITIBs in den Blickpunkt. Dass der knappe Vorsprung am Ende reichte, lag allerdings auch an der fahrlässigen Chancenverwertung Reusraths, das sich vor dem Tor zu harmlos präsentierte. "Kompliment an die Mannschaft, die besonders in der ersten Halbzeit sehr gut Fußball gespielt hat", lobte der DITIB-Coach. Der auch gegen Reusrath nur eine Notelf - mit Stürmer Serkan Gürdere in der Innenverteidigung - hatte aufbieten können.

Nur 2:2 gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga, mehr war für die SG Vatanspor gestern an der Zietenstraße gegen Burscheid nicht drin. "Wir stecken in einem richtige Tief. Wir spielen seit Wochen schlechten Fußball", kommentierte Trainer Sahin Sezer. Zwei Mal gingen die Gastgeber durch Blerton Balaj in Führung (13./29.), zwei Mal konnte Burscheid ausgleichen (21./75.).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der VfB macht seine Hausaufgaben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.