| 00.00 Uhr

Eishockey
EC Bergisch Land will "das Unmögliche möglich machen"

Eishockey: EC Bergisch Land will "das Unmögliche möglich machen"
Kapitän Tim Neuber fehlt wegen einer Kehlkopfentzündung. FOTO: Mak (Archiv)
Solingen. Die Eishockeycracks wären heute Abend gern die ersten, die den Tabellenführer Ratingen besiegen. Sonntag kommt Lauterbach. Von Thomas Rademacher

Aufgeatmet hat die Mannschaft des EC Bergisch Land am vergangenen Sonntag. Beim TuS Wiehl gelang der Eishockey-Mannschaft des Trainergespanns Jörg Mülstroh und Uli Rudel der erste sportliche Sieg in der 1. Liga West. Darauf haben die Solinger immerhin zehn Partien warten müssen. Dass sie nun aber eine Siegesserie starten, ist unwahrscheinlich. Schließlich geht es heute zu den Ratinger Ice Aliens, die verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stehen. Am Sonntag ist der EC Lauterbach zu Gast an der Birker Straße.

Ganz nah dran an der Sensation waren die Solinger im Hinspiel gegen die Aliens. 4:1 lag die Mannschaft in ihrem zweiten Saisonspiel nach dem ersten Drittel vorne, verlor aber doch noch 4:5. "Da ist bei Ratingen nicht alles rund gelaufen. Ich habe sie kürzlich noch mal beobachtet. Sie sind schon stark", meint Mülstroh. Trotzdem wollen die Bergischen die ersten sein, die Ratingen knacken. "In der Mannschaft ist das schon Thema. Die Jungs wollen das Unmögliche möglich machen."

Die Chancen stehen natürlich denkbar schlecht. Nicht nur hat der ECBL schlappe 27 Punkte weniger auf seinem Konto, er hat zudem auch einige Ausfälle: Tim Neuber kann mit einer Kehlkopfentzündung das ganze Wochenende nicht spielen, Steffen Wintgen fehlt aufgrund einer Mandelentzündung mindestens heute Abend. Dazu sind Philipp Slesinski, Andreas Czaika und Alexander Bill angeschlagen, Marvin Wollmann kann aus privaten Gründen nicht dabei sein. "Wir werden umstellen müssen", kündigt Mülstroh an. "In der ersten Reihe könnte ich mir Marvin Wintgen, Tobias Münch und, wenn er spielen kann, Alexander Bill vorstellen. Es gilt, drei gute Blöcke aufs Eis zu bringen. Vier bekommen wir nicht zusammen."

So sehr sich die Mannschaft eine Sensation in Ratingen erhofft, so unrealistisch ist sie. Wahrscheinlicher ist da ein Erfolg im Heimspiel gegen den EC Lauterbach. Auswärts verloren die Solinger nur mit 5:6, und die Lauterbacher stehen mit 15 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. "Sie haben personell auch noch mal nachgelegt", weiß der Coach. "Aber es ist natürlich das einfachere Spiel des Wochenendes." Außerdem werden die Bergischen kompletter antreten. "Alle, die angeschlagen sind, werde ich natürlich eher in Ratingen schonen, damit sie am Sonntag fit sind", begründet Mülstroh. Wollmann ist sicher dabei, vielleicht kann sogar Steffen Wintgen wieder spielen.

Letztlich dürfte der weitere Saisonverlauf in der 1. Liga West ohnehin nicht ganz so entscheidend sein für den ECBL. Für das Erreichen der Aufstiegsrunde wäre der sechste Platz notwendig, der mittlerweile bereits in weite Ferne gerückt ist. Die Solinger werden ab Januar eine Relegationsrunde um den Klassenerhalt mit den besten vier Teams der Regionalliga austragen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: EC Bergisch Land will "das Unmögliche möglich machen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.