| 00.00 Uhr

Eishockey
Eishockey-Frauen verarbeiten Schicksalsschlag

Solingen. Es war alles andere als ein normales Spiel für die Eishockey-Frauen des EC Bergisch Land in der NRW-Liga. "Am Donnerstag vor dem Spiel habe ich einen Anruf bekommen, dass der Vater unserer Spielerin Linda Böckels am Mittwoch verstorben ist", berichtete Mannschaftssprecher Thomas Spelter hörbar betroffen.

"Ich hatte Gänsehaut, als ich zur Halle gefahren bin. So etwas wünscht man keinem. Wir haben dann überlegt, wie wir mit der Situation umgehen. Wir wollten es den Mädels eigentlich erst nach dem Spiel sagen, aber Linda war da und wollte spielen. Also haben wir die Mannschaft vorab informiert. Man hat gemerkt, dass es mitschwingt, aber die Mädels waren alle auf das Spiel konzentriert. Ich kann der Mannschaft nur Respekt zollen, und Linda hat es den Mädels auch einfach gemacht, weil sie sich verhalten hat wie immer."

Das Spiel gegen die Cologne Brwonies 1b endete 2:2 (1:1, 1:1, 0:0), Carrie Schulz egalisierte zwei Mal die Führung der Gäste, bei denen Junioren-Nationaltorhüterin Jennifer Klömpges, die aus Solingen stammt, einen "geilen Job" machte, wie Spelter fand. Dessen Tochter Fabienne hütete erneut das ECBL-Tor, da die einzige etatmäßige Torhüterin Linda Drees weiter erkrankt fehlte. "Wir können auch diese Mannschaften spielen", fand Thomas Spelter einen positiven Aspekt an einem traurigen Wochenende.

(ame)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: Eishockey-Frauen verarbeiten Schicksalsschlag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.