| 00.00 Uhr

Lokalsport
Es gibt wieder viele Bergische Derbys

Solingen. In der Fußball-Bezirksliga spielen die Solinger wieder in einer Gruppe mit Teams aus Remscheid und Wuppertal. Von Michael Tesch

Der Fußballverband Niederrhein hat die Gruppeneinteilungen für die Oberliga, Landes- und Bezirksligen veröffentlicht. "Während die Oberliga sich von alleine aufstellte und die Landesligen ohne größere Diskussionen beschlossen wurden, tat man sich bei der Einteilung der sechs Bezirksligen doch schwerer, schließlich wollte man es sowohl den Vereinen als auch den Kreisen recht machen", erklärte Wolfgang Jades, der Vorsitzender des Fußballausschusses. "Man muss immer Kompromisse schließen und kann leider nie alle zufrieden stellen. Wir versuchen zumindest zu erreichen, Vereine und Kreise nicht in zwei Folgejahren zu sehr zu belasten."

Aus Sicht der Solinger Bezirksligisten wurden die Gruppen kräftig durchgemischt. Die gute Nachricht: alle Solinger Teams spielen zusammen in der Gruppe 1. Die Kassierer der Clubs dürfen sich also weiterhin auf die Einnahmen vieler Derbys freuen. Allerdings müssen die Fans in der kommenden Saison auf die Vergleiche mit den Mannschaften aus Düsseldorf und Hilden verzichten. Denn Schwarz-Weiß, Eller 04, VfB Hilden II, SG Unterrath, Lohausen und FC Maroc wurden in die Gruppe 2 eingeteilt. Wie im übrigen auch der SSV Berghausen, der als einziger Bezirksliga-Verein aus dem Fußballkreis 2 Solingen nicht in Gruppe 1 spielen wird.

Nach dem Aufstieg der 1. Spvg. Wald 03 gehen fünf Bezirksligisten aus der Klingenstadt in die Saison 2016/17. Als einziges Team hat der VfB Solingen bereits vor der Gruppeneinteilung sein klares Ziel definiert: den Aufstieg in die Landesliga. Für VfB-Sportchef Manuel Habljak ist die jetzige Gruppeneinteilung keine Überraschung: "Nach dem Abstieg des FC Remscheid aus der Landesliga habe ich eigentlich erwartet, dass wir wieder in einer Gruppe mit Teams aus Wuppertal, Velbert und Remscheid spielen werden." Angesichts der "neuen" Gegner sieht Habljak aber keinen Grund, das Saisonziel der Baverter zu korrigieren: "Unser Kader ist stark genug aufgestellt, den Aufstieg zu realisieren - unabhängig davon, ob wir in Gruppe 1 oder 2 spielen." Natürlich freut sich Habljak bereits jetzt besonders auf die Vergleiche mit dem FC Remscheid. "Da werden wir uns auch etwas überlegen. Vielleicht weichen wir für dieses Heimspiel in das Walder Stadion aus. Dafür müssen wir aber abwarten, wann die Partie terminiert wird. Angesichts des schlechten Rasens in der Jahn-Kampfbahn macht eine Verlegung im Winter keinen Sinn", so der VfB-Funktionär.

Gruppe 1: Jugoslavija Wuppertal, TSV Ronsdorf, 1. FC Wülfrath, ASV Wuppertal, SV Jägerhaus Linde, Grün-Weiß Wuppertal, SC Sonnborn, TV Dabringhausen, FC Remscheid, SC Radevormwald, VfB Solingen, TVD Velbert, BSC Union Solingen, Germania Reusrath, DITIB Solingen, Vatanspor Solingen, 1. SpVg Solingen-Wald 03 und SV Union Velbert.

Gruppe 2: TuS Grevenbroich, DJK Gnadental, SV Bedburdyck/Gierath, SG Rommerskirchen/Gilbach, SV Uedesheim, Holzheimer SG, FC Sportfreunde Delhoven, TuRU Düsseldorf II, FC Maroc Düsseldorf, TSV Eller 04, Lohausener SV, SC Schwarz-Weiß Düsseldorf 06, SG Unterrath, VfB Hilden II, FC Büderich, SG Kaarst, SC Kapellen-Erft II und SSV Berghausen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Es gibt wieder viele Bergische Derbys


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.